Apotheken in Deutschland | Apotheken-Verzeichnis

Apotheken Verzeichnis

© bluedesign / fotolia.com

Apotheken Verzeichnis

Apothekenverzeichnis: Alle Apotheken in Deutschland, Öffnungszeiten & Adressen im Überblick. Außerdem alles Wissenswerte über Apotheken in Deutschland.

Apothekenverzeichnis von A-Z im Überblick

In einer Apotheke erhält man verschreibungspflichtige sowie rezeptfreie Arzneimitten und Medizinprodukte. Auch ist es Aufgabe des Apothekers sowie seiner Mitarbeiter, den Patienten umfangreich über Nebenwirkungen zu beraten und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten aufzuzeigen.

Was ist eine Apotheke?

Unter einer Apotheke versteht man eine Stelle, an der Medikamente oder Arzneimittel verkauft, überprüft oder sogar produziert werden. Eine wichtige Aufgabe des Apothekers und des gesamten Personals besteht darin, dem Patienten beratend zur Seite zu stehen. Dazu gehört die Aufklärung über Nebenwirkungen und eventuelle Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Mittlerweile werden in Apotheken nicht nur Arzneimittel und Medikamente verkauft, sondern auch Artikel, die man üblicherweise in einer Apotheke findet. Dazu gehören neben Hustenbonbons, Traubenzuckerpastillen oder Pflaster gegen Fußpilz auch Nahrungsergänzungsmittel, kosmetische Erzeugnisse und andere Artikel, die der Gesundheit gut tun.

Baden-Württemberg  |  Bayern  |  Berlin  |  Brandenburg  |  Bremen  |  Hamburg  |  Hessen  |  Mecklenburg-Vorpommern  |  Niedersachseh  |  Nordrhein-Westfalen  |  Rheinland-Pfalz  |  Saarland  |  Sachsen  |  Sachsen-Anhalt  |  Schleswig-Holstein  |  Thüringen  | 

Alle Apotheken im Überblick bei Doctor Bob


Apotheken in Baden-Württemberg

Apotheken im Alb-Donau-Kreis
Apotheken in Baden-Baden
Apotheken in Biberach
Apotheken in Böblingen
Apotheken im Bodenseekreis
Apotheken in Breisgau-Hochschwarzwald
Apotheken in Calw
Apotheken in Emmendingen
Apotheken im Enzkreis
Apotheken in Esslingen
Apotheken in Freiburg
Apotheken in Freudenstadt
Apotheken in Göppingen
Apotheken in Heidelberg
Apotheken in Heidenheim
Apotheken in Heilbronn
Apotheken in Heilbronn
Apotheken im Hohenlohekreis
Apotheken in Karlsruhe
Apotheken in Karlsruhe
Apotheken in Konstanz
Apotheken in Lörrach
Apotheken in Ludwigsburg
Apotheken im Main-Tauber-Kreis
Apotheken in Mannheim
Apotheken im Neckar-Odenwald-Kreis
Apotheken in Ortenaukreis
Apotheken in Ostalbkreis
Apotheken in Pforzheim
Apotheken in Rastatt
Apotheken in Ravensburg
Apotheken im Rems-Murr-Kreis
Apotheken in Reutlingen
Apotheken im Rhein-Neckar-Kreis
Apotheken in Rottweil
Apotheken in Schwäbisch Hall
Apotheken im Schwarzwald-Baar-Kreis
Apotheken in Sigmaringen
Apotheken in Stuttgart
Apotheken in Tübingen
Apotheken in Tuttlingen
Apotheken in Ulm
Apotheken in Waldshut
Apotheken in Zollernalbkreis


Apotheken in Bayern

Apotheken in Aichach-Friedberg
Apotheken in Altötting
Apotheken in Amberg
Apotheken in Amberg-Sulzbach
Apotheken in Ansbach
Apotheken in Ansbach
Apotheken in Aschaffenburg
Apotheken in Aschaffenburg
Apotheken in Augsburg
Apotheken in Augsburg
Apotheken in Bad Kissingen
Apotheken in Bad Tölz-Wolfratshausen
Apotheken in Bamberg
Apotheken in Bamberg
Apotheken in Bayreuth
Apotheken in Bayreuth
Apotheken in Berchtesgadener Land
Apotheken in Cham
Apotheken in Coburg
Apotheken in Coburg
Apotheken in Dachau
Apotheken in Deggendorf
Apotheken in Dillingen an der Donau
Apotheken in Dingolfing-Landau
Apotheken in Donau-Ries
Apotheken in Ebersberg
Apotheken in Eichstätt
Apotheken in Erding
Apotheken in Erlangen
Apotheken in Erlangen-Höchstadt
Apotheken in Forchheim
Apotheken in Freising
Apotheken in Freyung-Grafenau
Apotheken in Fürstenfeldbruck
Apotheken in Fürth
Apotheken in Fürth
Apotheken in Garmisch-Partenkirchen
Apotheken in Günzburg
Apotheken in Haßberge
Apotheken in Hof
Apotheken in Hof
Apotheken in Ingolstadt
Apotheken in Kaufbeuren
Apotheken in Kelheim
Apotheken in Kempten (Allgäu)
Apotheken in Kitzingen
Apotheken in Kronach
Apotheken in Kulmbach
Apotheken in Landsberg am Lech
Apotheken in Landshut
Apotheken in Landshut
Apotheken in Lichtenfels
Apotheken in Lindau
Apotheken in Main-Spessart
Apotheken in Memmingen
Apotheken in Miesbach
Apotheken in Miltenberg
Apotheken in Mühldorf am Inn
Apotheken in München
Apotheken in München
Apotheken in Neu-Ulm
Apotheken in Neuburg-Schrobenhausen
Apotheken in Neumarkt in der Oberpfalz
Apotheken in Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim
Apotheken in Neustadt an der Waldnaab
Apotheken in Nürnberg
Apotheken in Nürnberger Land
Apotheken in Oberallgäu
Apotheken in Ostallgäu
Apotheken in Passau
Apotheken in Passau
Apotheken in Pfaffenhofen an der Ilm
Apotheken in Regen
Apotheken in Regensburg
Apotheken in Regensburg
Apotheken in Rhön-Grabfeld a.d.S.
Apotheken in Rosenheim
Apotheken in Rosenheim
Apotheken in Roth
Apotheken in Rottal-Inn
Apotheken in Schwabach
Apotheken in Schwandorf
Apotheken in Schweinfurt
Apotheken in Schweinfurt
Apotheken in Starnberg
Apotheken in Straubing
Apotheken in Straubing-Bogen
Apotheken in Tirschenreuth
Apotheken in Traunstein
Apotheken in Unterallgäu
Apotheken in Weiden
Apotheken in Weilheim-Schongau in Oberbayern
Apotheken in Weißenburg-Gunzenhausen
Apotheken in Wunsiedel im Fichtelgebirge
Apotheken in Würzburg
Apotheken in Würzburg


Apotheken in Berlin


Apotheken in Brandenburg

Apotheken in Barnim
Apotheken in Brandenburg an der Havel
Apotheken in Cottbus
Apotheken in Dahme-Spreewald
Apotheken in Elbe-Elster
Apotheken in Frankfurt (Oder)
Apotheken in Havelland
Apotheken in Märkisch-Oderland
Apotheken in Oberhavel
Apotheken in Oberspreewald-Lausitz
Apotheken in Oder-Spree
Apotheken in Ostprignitz-Ruppin
Apotheken in Potsdam
Apotheken in Potsdam-Mittelmark
Apotheken in Prignitz
Apotheken in Spree-Neiße
Apotheken in Teltow-Fläming
Apotheken in Uckermark


Apotheken in Bremen

Apotheken in Bremerhaven
Apotheken in Hansestadt Bremen


Apotheken in Hamburg


Apotheken in Hessen

Apotheken in Bergstraße
Apotheken in Darmstadt
Apotheken in Darmstadt-Dieburg
Apotheken in Frankfurt am Main
Apotheken in Fulda
Apotheken in Gießen
Apotheken in Groß-Gerau
Apotheken in Hersfeld-Rotenburg
Apotheken in Hochtaunuskreis
Apotheken in Kassel
Apotheken in Kassel
Apotheken in Lahn-Dill-Kreis
Apotheken in Limburg-Weilburg
Apotheken in Main-Kinzig-Kreis
Apotheken in Main-Taunus-Kreis
Apotheken in Marburg-Biedenkopf
Apotheken in Odenwaldkreis
Apotheken in Offenbach
Apotheken in Offenbach am Main
Apotheken in Rheingau-Taunus-Kreis
Apotheken in Schwalm-Eder-Kreis
Apotheken in Schwalm-Eder-Kreis
Apotheken in Vogelsbergkreis
Apotheken in Waldeck-Frankenberg
Apotheken in Werra-Meißner-Kreis
Apotheken in Werra-Meißner-Kreis
Apotheken in Wetteraukreis
Apotheken in Wiesbaden


Apotheken in Mecklenburg-Vorpommern

Apotheken in Bad Doberan
Apotheken in Demmin
Apotheken in Hansestadt Rostock
Apotheken in Hansestadt Stralsund
Apotheken in Ludwigslust
Apotheken in Ludwigslust-Parchim
Apotheken in Mecklenburg-Strelitz
Apotheken in Mecklenburgische Seenplatte
Apotheken in Müritz (Müritz)
Apotheken in Nordvorpommern
Apotheken in Nordwestmecklenburg
Apotheken in Nordwestmecklenburg
Apotheken in Ostvorpommern
Apotheken in Rostock
Apotheken in Schwerin
Apotheken in Uecker-Randow
Apotheken in Vorpommern-Greifswald
Apotheken in Vorpommern-Rügen


Apotheken in Niedersachsen

Apotheken in Ammerland
Apotheken in Aurich
Apotheken in Braunschweig
Apotheken in Celle
Apotheken in Cloppenburg
Apotheken in Cuxhaven
Apotheken in Delmenhorst
Apotheken in Diepholz
Apotheken in Emden
Apotheken in Emsland
Apotheken in Friesland
Apotheken in Gifhorn
Apotheken in Goslar
Apotheken in Göttingen
Apotheken in Grafschaft Bentheim
Apotheken in Hameln-Pyrmont
Apotheken in Harburg
Apotheken in Heidekreis
Apotheken in Helmstedt
Apotheken in Hildesheim
Apotheken in Holzminden
Apotheken in Landkreis Hannover
Apotheken in Leer / Ostfriesland
Apotheken in Lüchow-Dannenberg
Apotheken in Lüneburg
Apotheken in Nienburg (Weser)
Apotheken in Northeim
Apotheken in Oldenburg
Apotheken in Oldenburg (Oldenburg)
Apotheken in Osnabrück
Apotheken in Osnabrück
Apotheken in Osterholz
Apotheken in Osterode am Harz
Apotheken in Peine
Apotheken in Region Hannover
Apotheken in Rotenburg (Wümme)
Apotheken in Salzgitter
Apotheken in Schaumburg
Apotheken in Stade
Apotheken in Uelzen
Apotheken in Vechta
Apotheken in Verden
Apotheken in Wesermarsch
Apotheken in Wilhelmshaven
Apotheken in Wittmund
Apotheken in Wolfenbüttel
Apotheken in Wolfsburg


Apotheken in Nordrhein-Westfalen

Apotheken in Aachen
Apotheken in Aachen
Apotheken in Bielefeld
Apotheken in Bochum
Apotheken in Bonn
Apotheken in Borken
Apotheken in Bottrop
Apotheken in Coesfeld
Apotheken in Dortmund
Apotheken in Duisburg
Apotheken in Düren
Apotheken in Düsseldorf
Apotheken in Ennepe-Ruhr-Kreis
Apotheken in Essen
Apotheken in Euskirchen
Apotheken in Gelsenkirchen
Apotheken in Gütersloh
Apotheken in Hagen
Apotheken in Hamm
Apotheken in Heinsberg
Apotheken in Herford
Apotheken in Herne
Apotheken in Hochsauerlandkreis
Apotheken in Höxter
Apotheken in Kleve
Apotheken in Köln
Apotheken in Krefeld
Apotheken in Landkreis Neuss
Apotheken in Landkreis Rhein-Kreis Neuss
Apotheken in Leverkusen
Apotheken in Lippe
Apotheken in Märkischer Kreis
Apotheken in Mettmann
Apotheken in Minden-Lübbecke
Apotheken in Mönchengladbach
Apotheken in Mülheim an der Ruhr
Apotheken in Münster
Apotheken in Oberbergischer Kreis
Apotheken in Oberhausen
Apotheken in Olpe
Apotheken in Paderborn
Apotheken in Recklinghausen
Apotheken in Remscheid
Apotheken in Rhein-Erft-Kreis
Apotheken in Rhein-Kreis Neuss
Apotheken in Rhein-Sieg-Kreis
Apotheken in Rheinisch-Bergischer Kreis
Apotheken in Siegen-Wittgenstein
Apotheken in Soest
Apotheken in Solingen
Apotheken in Steinfurt
Apotheken in Unna
Apotheken in Viersen
Apotheken in Warendorf
Apotheken in Wesel
Apotheken in Wuppertal


Apotheken in Rheinland-Pfalz

Apotheken in Ahrweiler
Apotheken in Altenkirchen
Apotheken in Alzey-Worms
Apotheken in Bad Dürkheim
Apotheken in Bad Kreuznach
Apotheken in Bernkastel-Wittlich
Apotheken in Birkenfeld (Nahe)
Apotheken in Bitburg-Prüm
Apotheken in Cochem-Zell
Apotheken in Donnersbergkreis
Apotheken in Frankenthal (Pfalz)
Apotheken in Germersheim
Apotheken in Kaiserslautern
Apotheken in Kaiserslautern
Apotheken in Koblenz
Apotheken in Kusel
Apotheken in Landau in der Pfalz
Apotheken in Landkreis Ludwigshafen/Rhein
Apotheken in Ludwigshafen am Rhein
Apotheken in Mainz
Apotheken in Mainz-Bingen
Apotheken in Mayen-Koblenz
Apotheken in Neustadt an der Weinstraße
Apotheken in Neuwied
Apotheken in Pirmasens
Apotheken in Rhein-Hunsrück-Kreis
Apotheken in Rhein-Lahn-Kreis
Apotheken in Rhein-Pfalz-Kreis
Apotheken in Rhein-Pfalz-Kreis
Apotheken in Speyer
Apotheken in Südliche Weinstraße
Apotheken in Südwestpfalz
Apotheken in Trier
Apotheken in Trier-Saarburg
Apotheken in Vulkaneifel
Apotheken in Westerwaldkreis
Apotheken in Worms
Apotheken in Zweibrücken


Apotheken in Saarland

Apotheken in Merzig-Wadern
Apotheken in Neunkirchen (Saar)
Apotheken in Saar-Pfalz-Kreis
Apotheken in Saarlouis
Apotheken in Saarpfalz-Kreis
Apotheken in Saarpfalz-Kreis
Apotheken in Sankt Wendel
Apotheken in Stadtverband Saarbrücken,Stadt und Stadtverband Saarbrücken


Apotheken in Sachsen

Apotheken in Bautzen
Apotheken in Chemnitz
Apotheken in Dresden
Apotheken in Erzgebirgskreis
Apotheken in Görlitz
Apotheken in Leipzig
Apotheken in Leipzig
Apotheken in Meißen
Apotheken in Mittelsachsen
Apotheken in Nordsachsen
Apotheken in Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Apotheken in Vogtlandkreis
Apotheken in Zwickau


Apotheken in Sachsen-Anhalt

Apotheken in Altmarkkreis Salzwedel
Apotheken in Anhalt-Bitterfeld
Apotheken in Burgenlandkreis (Saale)
Apotheken in Dessau-Roßlau
Apotheken in Dessau-Roßlau
Apotheken in Halle (Saale)
Apotheken in Harz
Apotheken in Jerichower Land
Apotheken in Landkreis Börde
Apotheken in Magdeburg
Apotheken in Mansfeld-Südharz
Apotheken in Saalekreis (Saale)
Apotheken in Salzlandkreis
Apotheken in Stendal
Apotheken in Wittenberg


Apotheken in Schleswig-Holstein

Apotheken in Dithmarschen
Apotheken in Flensburg
Apotheken in Hansestadt Lübeck
Apotheken in Herzogtum Lauenburg
Apotheken in Kiel
Apotheken in Neumünster
Apotheken in Nordfriesland
Apotheken in Ostholstein
Apotheken in Pinneberg
Apotheken in Plön
Apotheken in Rendsburg-Eckernförde
Apotheken in Schleswig-Flensburg
Apotheken in Segeberg
Apotheken in Steinburg
Apotheken in Stormarn


Apotheken in Thüringen

Apotheken in Altenburger Land
Apotheken in Eichsfeld
Apotheken in Eisenach
Apotheken in Erfurt
Apotheken in Gera
Apotheken in Gotha
Apotheken in Greiz
Apotheken in Hildburghausen
Apotheken in Ilm-Kreis
Apotheken in Jena
Apotheken in Kyffhäuserkreis
Apotheken in Nordhausen
Apotheken in Saale-Holzland-Kreis
Apotheken in Saale-Orla-Kreis
Apotheken in Saalfeld-Rudolstadt
Apotheken in Schmalkalden-Meiningen
Apotheken in Sömmerda
Apotheken in Sonneberg
Apotheken in Suhl
Apotheken in Unstrut-Hainich-Kreis
Apotheken in Wartburgkreis
Apotheken in Weimar
Apotheken in Weimarer Land

Wo kommt das Wort her?

Von dem griechischen Wort „ἀποθήκη” („Aufbewahrungsort“) wurde das uns bekannte Wort Apotheke abgeleitet. Ursprünglich stand das Wort für Vorräte im Allgemeinen und wird heute noch in der griechischen Sprache als Bezeichnung für den Keller verwendet. Üblicherweise wurde damit das Weinlager oben im Haus bezeichnet. Zu dieser Zeit war es üblich, den Wein in Amphoren zu füllen und so aufzubewahren. Der Raum zur Aufbewahrung von Heilkräutern wurde in Klöstern ebenso bezeichnet. Er leitet sich auch vom lateinischen Wort „apotheca“ ab.

Apotheken im Gesundheitssystem

Laut Apothekengesetz und der Apothekenbetriebsordnung wird eine Apotheke als Bestandteil des Gesundheitssystems gesehen. Sie verfügt über den gesetzlichen Auftrag die Bevölkerung ordnungsgemäß mit Arzneimittel und Medikamenten zu versorgen. Bei einer tierärztlichen Hausapotheke handelt es sich um eine Abgabestelle - sie hat den Status eines Sonderfalls. Die jeweiligen Bundesländer in Deutschland fungieren als Aufsichtsbehörde und kontrollieren, ob eine Apotheke den gesetzlichen Anforderungen nachkommt. Das Bundesland Nordrhein-Westfalen beschäftigt hauptamtliche Amtsapotheker in den Kreisen und kreisfreien Städten, die für die Überwachung der Apotheken zuständig sind und Verstösse gegen geltende Verordnungen umgehend melden.

Der Verkauf von Medikamenten

Medikamente gelten als Waren besonderer Art und bedürfen oft einer besonderen Erklärung und Beratung, deshalb dürfen sie nur in Apotheken verkauft werden. Zusätzlich darf der Verkauf nur von Personal durchgeführt werden, das über Kenntnisse und eine Ausbildung im Bereich der Pharmazie verfügt. Apotheken, die einen Versandhandel ins Ausland unterhalten, bedürfen einer sogenannten Versandhandelsgenehmigung. Verkaufspreise von Arzneimitteln unterliegen der Arzneimittelpreisverordnung, in der auch die Vorschriften zur Regelung von Preisen zu finden sind. Ein Wettbewerb der Konkurrenten untereinander ausschließlich über den Preis ist damit ausgeschlossen.

Leitung der Apotheke

Nur ein staatlich geprüfter Apotheker darf eine Apotheke führen und besitzen. Ausnahmen bestehen, wenn der Apotheker aufgrund von Urlaub oder Krankheit für maximal vier Wochen pro Jahr ausfällt. In diesem Fall darf ein Pharmazieingenieur oder Apothekerassistent die Vertretung übernehmen. Bei einer längeren Abweseneheit des Apothekers bis zu drei Monaten im Jahr, oder falls es sich um eine Haupt- oder Krankenhausapotheke handelt, darf die Vertretung nur durch einen anderen Apotheker erfolgen.

Personal in Apotheken

Das pharmazeutische Personal umfasst Apotheker, Apothekerassistenten, Pharmazieingenieure und pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA). Hinzu kommen Personen, die sich noch in der Ausbildung zum Apotheker oder PTA befinden und nur unter der Aufsicht eines Apothekers Ware verkaufen dürfen. In Apotheken sind auch gelegentlich nichtpharmazeutische Personen wie die Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten (PKA) tätig, früher auch als Apothekenhelfer bezeichnet. Hinzu kommen Boten oder Kuriere, die Arzneimittel ausliefern. Entsprechende Regelungen gelten für die Ausbildungen und Zeugnisse aus der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Die Regelungen sehen eine Gleichstellung von Apothekenfacharbeiter den Apothekenhelfern und Apothekenassistenten den pharmazeutisch-technischen Assistenten vor. Laut einer Statistik aus dem Jahr 2008 arbeiten in den ungefähr 21.500 deutschen Apotheken ca. 144.000 Menschen.

Die Geschichte der Apotheke

In den arabischen Regionen wie Bagdad und Damaskus tummelten sich im 8. und 9. Jahrhundert Drogen- und Gewürzhändler. Gemeinsam mit Mönchen der abendländischen Klöster, die sich sehr gut in der Heilkunde auskannten, kann man sie als erste Apotheker bezeichnen. Das "Edikt von Salerno", das der Stauferkaiser Friedrich II. 1241 erließ, sieht die erste gestzliche Trennung von Arzt und Apotheker vor und ist die Basis der Apothekengesetzgebung für ganz Europa. Demnach ist es Ärzten verboten eine Apotheke zu betreiben und die Preise für Arzneimittel sind vorgeschrieben. Daraus leiteten sich in den Städten Ordnungen für Apotheken ab, nach denen Apotheken nur Arzneien verkaufen dürfen. Im Verlauf des 14. Jahrhunderts verfügt der Berufstand eher über reiche Patrizier, die nicht nur Heilpflanzen, Gewürze und Drogen verkauften, sondern auch Arzneimittel aus Eigenproduktion vertrieben. Es ist davon auszugehen, dass aus sieser Epoche auch die älteste Apotheke Europas stammt, denn in einer Urkunde von 1241 mit dem Siegel der Stadt Trier wird die Schenkung einer Apotheke dokumentiert. Sie befindet sich noch heute als Löwen-Apotheke am Trierer Hauptmarkt. In Franziskanerkloster der Stadt Dubrovnik befindet sich seit 1317 eine der ältesten noch in Betrieb befindliche Apotheke Europas, ebenso wie die Ratsapotheke in Tallin, die ebenfalls noch betrieben wird.

Die Wirtschaftlichkeit damals

Die Wirtschaftlichkeit der Apotheken hing damals auch stark von Seuchen und Epidemien ab. In einigen Orten kam es deshalb zu Versorgungsengpässen, wenn längere Zeit keine Arzneimittel zu beschaffen waren. Beispielsweise wurden im 15. Jahrhundert in Niederösterreich sogenannte Landschafts-Apotheken eingerichtet, um diesem Problem vorzubeugen. Im 17. und 18. Jahrhundert wandelten sich Apotheken von der reinen Arzneimittelherstellung auch zu einem "Labor" der Arzneimittelerforschung, die vorwiegend in Berlin, Thüringen und Sachsen anzutreffen waren. Dort bündelte sich die pharmazeutisch-chemische Forschung und Lehre in Deutschland, weil auch immer mehr Wissen über chemische Zusammmenhänge bekannt wurde. Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts erfolgte eine andere Ausrichtung der deutschen Apotheke. Sie produzierte die Arzneimittel nicht mehr selbst, sondern prüfte zunehmend die Qualität, die Identität der Arzneimittel und nahm den Kunden gegenüber eher eine beratende Tätigkeit ein.

Apotheken ab 1958

1958 entschied das Bundesverfassungsgericht in dem sogenannten "Apothekenurteil", dass eine Niederlassungsfreiheit für Apotheken besteht. Es stand nun jedem Apotheker frei seine Apotheke an einem Standort seiner Wahl zu eröffnen. Die Arzneimittelpreisverordnung vermied, dass der Wettbewerb über den Preis stattfinden konnte. Viele eher punkteten die Apotheken durch kleine Zugaben wie ein Päckchen Papiertaschtücher oder ähnlichem. Dominierend wraen allerdings Aspekte wie Fachkompetenz, pharmazeutischen Beratung, die Lieferfähigkeit, der Service oder beispielsweise ein Arzneimittel-Bringdienst für Kunden, die körperlich nicht in der Lage waren, selbst die Apotheke aufzusuchen. Mittlerweise ist die Arzneimittelpreisverordnung aufgeweicht., so dass nun doch ein verstärkter Wettbewerb über den Preis bei geringerer pharmazeutischer Qualität zu befürchten ist. Es ist klar, dass eine kompetente Beratung nur von hochqualifiziertem Personal durchgeführt werden kann, was wiederum zu höheren Betriebskosten führt.

In der sowjetischen Besatzungszone

Die Deutsche Wirtschaftskommission (DWK) enteignete am 22. Juni 1949 die Apotheken und löschte damit alle Rechte. Apotheker, die selbst Eigentümer waren, wurde erlaubt den Betrieb als „Apotheke im Privatbesitz“ aufrechtzuerhalten. Allerdings wurden Abgaben verlangt. Verpachtetet oder geerbte Apotheken avancierten zu „Landesapotheken“ und die Eigentümer wurden finanziell ein wenig entschädigt. 1954 wurden exakte Beträge der Entschädigungen ermittelt, die teilweise 30 bis 50 % des durchschnittlichen Jahresumsatzes betrugen. Mögliche Forderungsbeträge an die Apotheken wurden abgezogen. Neueröffnungen in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) hatten automatisch den Status von „Landesapotheken“, die verpachtet oder anderweitig verwaltet wurden. 1956 befanden sich ungefähr 298 von 1533 Apotheken im Privatbesitz. Weil die wirtschaftlichen Möglichkeiten nur sehr begrenzt waren, wanderten 1951 viele vollausgebildete Apotheker in den Westen aus. Die Regierung sah sich daraufhin veranlasst nach sowjetischem Vorbild sogenannte Pharmazieingenieure auszubilden. Es handelte sich um mittleres medizinisches Personal, die auf Fachschulen wie zum Beispiel der Pharmazieschule Leipzig ihre Ausbildung absolvierten. Heutzutage sind Apotheken profitable und moderne Unternehmen, die an 365 Tagen im Jahr die Menschen mit Medikamenten versorgen. Bundesweit gibt es ca. 21.500 Apotheken, von denen täglich ca. 2.000 im Nacht- und Notdienst arbeiten.

Kennzeichen der Apotheke

Über viele Jahrhunderte hinweg konnte man auf bildlichen Darstellungen den Apotheker durch die Handwaage erkennen. Im 20. Jahrhundert entstand die Idde eines einheitlichen Logos, so dass zuerst das weiße Kreuz auf rotem Grund verwendet wurde. Allerdings ähnelte dieses Logo dem Schweizer Staatswappen sehr und auch Drogerien nutzten gelegentlich ein ähnliches Wappen. Um ein eindeutiges deutschlandweites Logo zu kreieren, wurde in den Jahren 1929/30 ein Wettbewerb der Fa. Verunda ausgeschrieben. Es entstand das von der Bauhaus-Schule bekannte „Drei-Löffel-Flasche“-Symbol, das immerhin fünf Jahre lang von rund einem Drittel aller Apotheken genutzt wurde. Unter der Herrschaft des seit 1933 amtierenden „Reichsapothekenführers“ Albert Schmierer wurde 1936 ein neuer Wettbewerb ausgeschrieben. Das rote "A" hat gewonnen, das ursprüngliche weiße Kreuz wurde durch eine „zeitgemäße“ Lebens-Rune ersetzt. 1937 wurde überregional das neue "A" eingeführt und erreichte schnelle einen sehr hohen Bekanntheitsgrad. Nach Ende des Krieges durfte das Runenzeichen infolge der allgemeinen Entnazifizierung in Deutschland nicht mehr verwendet werden, so dass die Gestaltung eines neuen Zeichens erforderlich wurde. Nach einem Entwurf von Fritz Rupprecht Mathieu wird seit 1951 in Westdeutschland das Logo mit Äskulapschlange und Arzneikelch ("Schale der Hygieia") verwendet. Der deutsche Apothekenverband (DAV) hat sein offizielles Verbandszeichen beim Patentamt schützen lassen und darf nur unter genauester Beachtung der Zeichensatzung benutzt werden. Es handelt sich um das Apotheken-A, ein rotes „großes gotisches A auf weißem Grund, mit einem eingezeichnetem weißen Arzneikelch mit Schlange. Es ist eigentlich nur in Deutschland üblich, denn als internationales Symbol gilt das grüne Kreuz. Das antike und einzige erhaltene "Drei-Löffel-Symbol" befindet sich im Deutschen Apotheken-Museum im Heidelberger Schloss.

Gesetzliche Regelungen

Apotheken unterliegen vielen gesetzlichen Regelungen wie dem Arzneimittelgesetz, der Apothekenbetriebsordnung und innerhalb Deutschlands dem Sozialgesetzbuch. Eingeengt in diesen Beschränkungen gibt es wenig Spielraum für Preis- oder Produktpolitik. Apotheker binden ihre Kunden deshalb eher mit kompetenter Beratung. Ständige Gesetzesänderungen erzeugen den Konflikt zwischen dem Wunsch nach Profitsteigerung und gleichzeitig das Beste für den Kunden zu tun. Der Ruf nach freiem Wettbewerb und der legalen Verbilligung von Arzneimittel ist kritisch zu sehen. Viele Apotheker sehen die Gefahr der schlechteren Beratung und dem Verkauf von unnötigen Arzneimitteln an den Patienten. Daraus könnte auch ein wirtschaftliches Risiko entstshene uns sich existenzgefährdend auswirken. Seit 1. Januar 2004 ist ein Aufschlag von 3 Euro für verschreibungspflichtige Arzneimittel und ein Festzuschlag pro Packung zulässig. Allerdings hob der Gesetzgeber das Versandverbot und die Preisbindung für nicht verschreibungspflichtige, apothekenpflichtige Arzneimittel, „OTC-Arzneimittel“, auf und weichte das sogenannte Mehrbesitzverbot auf. Apotheker dürfen nun bis zu drei Filialen besitzen und bei bestimmten Voraussetzungen Medikamente auch versenden. Im Zuge dieser Lockerung entstanden in Deutschland und benachbarten Ausland viele Versand- und Internetapotheken.

Schutz der Gesundheit

Um die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen, darf nur ein Apotheker mit entsprechender Zulassung (Approbation) eine Apotheke betreiben und besitzen. Damit ist ausgeschlossen, dass Kapitalgesellschaften in das "Apothekengeschäft" einsteigen. Der Europäische Gerichtshof entschied am 19. Mai 2009, dass Beschränkungen der Niederlassungsfreiheit im Zusammenhang mit dem Fremdbesitzverbot mit dem Europäischem Recht vereinbar seien. Das heißt, dass Fremdbesitz in Deutschland immer noch verboten bleibt. In Deutschland gibt es zur Zeit mehr als 20.000 öffentliche Apotheken, die im Jahr 2014 insgesamt 1 Milliarde Patienten bedienten. Im Schnitt sind das 3,6 Millionen Menschen pro Tag. Hinzu kommen täglich 250.000 Botendienste, die Patienten mit Arzneimitteln zu Hause versorgen, weil sie selbst nicht dazu in der Lage sind. Durch den Nach- und Notdienst ist für jeden Menschen eine flächendeckende Arzneimittelversorgung rund um die Uhr gewährleistet. Die Statistik weist aus, dass in ca. 510.000 Notdiensten außerhalb der üblichen Öffnungszeiten ungefähr 7 Millionen Arzneimittel - rezeptpflichtig und -frei- ausgegeben wurden. Der Apothekenfinder 22833, ein Informationsservice der Berufsorganisation der Apothekerschaft, wurde insgesamt mehr als 7,5 Millionen Mal in Anspruch genommen. Dieser Service bietet Informationen über die nächste Dienst verrichtende Apotheke in meiner Nähe, nachts oder tagsüber. Das Verbraucherportal APONET weist eine Inanspruchnahme von 6,8 Millionen Mal aus. Davon wurde der Service 750.000 Mal telefonisch, über Textmeldungen per SMS oder andere mobile Datendienste genutzt. Nur die SmartphoneApp wurde rund 180.000 Mal in Anspruch genommen.

Apothekenpflicht

Unter Apothekenpflicht versteht man, dass Arzneimittel, für die eine Beratung erforderlich ist, nur in Apotheken verkauft werden dürfen. Der Gesetzgeber möchte dadurch Arzneimittelsicherheit für die Patienten gewährleisten. Wenn das Medikament nicht verschreibungspflichtig ist, wird dafür kein Rezept benötigt. Die Apothekenpflicht ist in § 43 Arzneimittelgesetz geregelt. Demnach dürfen Arzneimittel nur von ausgebildetem pharmazeutischem Personal ausgegeben werden, die auch, wenn der Kundes es wünscht, einer Beratungspflicht unterliegen. Damit erklärt sich auch warum für apothekenpflichtige Arzneimittel ein Selbstbedienungsverbot besteht. Wenn über das Internet Arzneimittel versendet werden, bedarf es einer alternativen angemessenen Beratungsform, zum Beispiel per E-Mail oder telefonisch. Aber auch in diesem Fall muss der "Berater" über eine pharmazeutische Ausbildung verfügen. Oft verlangt der Kunde bei einer Versandapotheke ein Medikament, dass nicht zu seinen Beschwerden passt. Nun wünscht er eine verspätete Beratung, die aber aufgrund des unpassenden Medikaments nicht mehr sinnvoll ist.

Das könnte Sie auch interessieren