Endorphine und Co. - Das passiert im Hirn, bei Casino Gewinnern!

Endorphine und Co. - Das passiert im Hirn, bei Casino Gewinnern!

© pixabay.com

Endorphine und Co. - Das passiert im Hirn, bei Casino Gewinnern!

Die Stimmung und das Wohlbefinden hängen nicht von der Tageszeit oder vom Wetter ab, sondern von Botenstoffen wie Serotonin, Noradrenalin und Endorphin. Ohne diese Hormone wären Menschen nicht in der Lage, klar zu denken und Gefühle zu entwickeln. Wovon ist die Ausschüttung von Glückshormonen abhängig und warum steigern Endorphine die Leistung?

Verantwortlich für positive Gefühle: körpereigene Opioide

Endorphine zählen zur Gruppe der körpereigenen Opioide und haben unterschiedliche Aufgaben im Organismus. Depressive Verstimmungen werden häufig auf das Wetter oder ein Übermaß an Stress geschoben. Wissenschaftler konnten allerdings beweisen, dass angenehme Gefühle wie Lebensfreude und Optimismus auch von einem ausgeglichenen Hormonhaushalt abhängig sind. Wenn die körpereigenen Hormonspeicher jedoch leer sind, kann es zu Stimmungsschwankungen und Konzentrationsschwierigkeiten kommen. Die Botenstoffe Dopamin und Serotonin sind für die Kommunikation der Gehirnzellen untereinander zuständig. Vor allem Serotonin erfüllt vielerlei Aufgaben im Körper.

Serotonin-Mangel

Ein Serotonin-Mangel kann sich durch Magen-Darm-Störungen, Müdigkeit, Schläfrigkeit und allgemeine Schmerzzustände äußern. Für das körperliche und seelische Wohlbefinden ist hauptsächlich der als "Glückshormon" bekannte Botenstoff Serotonin verantwortlich. Nur durch einen ausreichenden Serotoninspiegel im Blut können stressverstärkende Hormone wie Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol ausgebremst werden. Zur Aktivierung des Serotonins wird allerdings ausreichend Licht benötigt. Da in Mitteleuropa viele Menschen durch den Lichtmangel im Winter depressiv werden, raten Psychologen zu Tageslichtleuchten, die mit ihrer Helligkeit die Wirkung des Sonnenlichts imitieren sollen.

Glücksgefühle durch einen ausgeglichenen Endorphinspiegel

Die Wirkung der Endorphine zeigt sich auf unterschiedliche Weise. Neben dem positiven Effekt auf die seelische Stabilität haben die Botenstoffe auch Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit, indem sie Schmerzen hemmen, die Abwehrkräfte stärken, beruhigend wirken und dadurch für Entspannung und einen besseren Schlaf sorgen.

Endorphine - körpereigene Morphine

Endorphine werden auch beim Lachen oder Singen freigesetzt. Durch Aufregung und Glück erhält der Körper einen regelrechten Endorphin-Kick, wie es beispielsweise Spieler empfinden, die am Spielautomaten, die hier aufgeführt sind , gewinnen. Als natürliche Opiate setzen Endorphine im Gehirn Glücksgefühle frei. Die Botenstoffe werden in der Hirnanhangsdrüse gebildet. Psychische Einflüsse spielen dabei ebenfalls eine Rolle. Die Produktion von Endorphinen wird Wissenschaftlern zufolge ebenfalls durch positive Erinnerungen, Vorfreude und angenehme Gefühle beeinflusst.

Warum haben Marathon-Läufer keine schlechte Laune?

Klinische Studien gelangten zum Ergebnis, dass Sport und Bewegung gegen Depressionen helfen. Von Ärzten und Psychologen werden sportliche Aktivitäten an der frischen Luft empfohlen. Durch Bewegung im Freien, beim Joggen oder Walken erhöht sich die Endorphin-Konzentration im Blut. Marathon-Läufer erleben bei einem Rennen den genannten " Runner's High ", bei dem trotz größter Erschöpfung Momente der Euphorie auftreten. Die Endorphin-Herstellung wird Medizinern zufolge ebenfalls durch psychologische Faktoren wie körperlichen Berührungen, Belohnungen und sozialen Kontakten begünstigt. Ein positives soziales Umfeld wirkt sich demnach gesundheitsfördernd aus.

Einen stimmungsaufhellenden Effekt hat auch das Hören der Lieblingsmusik oder eine köstliche Mahlzeit. Von einer unstabilen Stimmungslage sprechen Ärzte bei einem unausgeglichenen Endorphin-Haushalt. Die meisten Menschen wissen nicht, wie sie die Bildung von Endorphinen fördern können. Dabei helfen bereits einfache Maßnahmen gegen Stimmungsschwankungen und schlechte Laune. Bei einer Aromatherapie werden Düfte wie Zitrone, Orange und Grapefruit oder Vanille eingesetzt, um die Stimmung aufzuhellen. Ernährungswissenschaftler empfehlen bestimmte Nahrungsmittel wie Schokolade, Bananen oder Käse, mit denen die Produktion von Serotonin angeregt wird.

Das könnte Sie auch interessieren