Alkoholvergiftung - was tun? Behandlung, Diagnose, Erste Hilfe

Alkoholvergiftung - was tun? Behandlung, Diagnose, Erste Hilfe

© pixabay.com

Alkoholvergiftung - was tun? Behandlung, Diagnose, Erste Hilfe

Alkoholvergiftung - was tun? Erste Hilfe, Behandlung und Diagnose von Alkoholvergiftung. Welchen erheblichen Schaden Alkohol wirklich anrichtet.

Erste Hilfe bei Alkoholvergiftung - Diagnose, Behandlung und Fakten

Die Alkoholvergiftung ist in der wesetlichen Welt eine der häufigsten Vergiftungserscheinungen, die es gibt. Maßgeblich dafür verantwortlich ist die Tatsache, dass ein so gut wie unbeschränkter Zugang zu Alkohol besteht. Durch den übermäßigen Konsum wird eine Störung des Hirnstoffwechsels hervorgerufen, der mit Übelkeit, Gleichgewichtsstörungen und Erbrechen einhergeht. Dies kann bis zu Bewusstlosigkeit des Betroffenen führen. Dabei sind leichte Vergiftungen mit Alkohol meist ungefährlich und es treten keine Langzeitfolgen auf. Eine schwere Alkoholvergiftung hingegen kann Spätfolgen haben, deren Ausmaß oft erst nach Jahren eingeschätzt werden kann. Wir informieren Sie hier über Symptome, die Möglichkeit der Diagnose und welche Therapie angewendet werden kann, sodass sie bei einer Alkoholvergiftung wissen, was zu tun ist.

Die Alkoholvergiftung - Wie kommt sie zustande

Eine Alkoholvergiftung ist im ersten Moment nicht von einem normalen durch Alkohol verursachten Rauschzustand zu unterscheiden. Daher ist es erforderlich, sich in erster Linie davon zu überzeugen, dass der Betroffene wirklich Alkohol konsumiert hat und keine anderen Drogen im Spiel sind. Dies ist am leichtesten durch den Atemgeruch zu erkennen, welcher eine deutlich alkoholische Note aufweißt. Die Alkoholvergiftung tritt vor allem dann auf, wenn in einem relativ kurzen Zeitabschnitt, viel Alkohol konsumiert wird. Medizinisch betrachtet handelt es sich dann um eine Vergiftung, wenn der Blutalkoholspiegel die 3,0 Promille erreicht hat.

Welche Symptome treten bei einer Alkoholvergiftung auf?

Auch wenn die hier beschrieben Symptome zu erkennen sind, handelt es sich nicht immer um eine bereits einsetzende Alkoholvergiftung. Denn: Selbst wer ein Glas Wein trinkt, zeigt in der Regel erste Veränderungen. So stellt sich im Körper ein warmes Gefühl ein, welches als Wohlbefinden beschrieben wird. Bei Alkohol handelt es sich um ein Alkaloid, sodass bereits der Genuss geringer Mengen tatsächlich eine Vergiftung hervorruft. Nichts anderes ist das beschwipste Gefühl, welches das häufigste Erscheinungsbild bei Alkoholkonsum ist. Bereits durch ein Glas Wein kann dabei die Grenze von 0,5 Promille erreicht werden.

In der weiteren Folge des Alkoholgenusses kommt es dann zu Wesensveränderungen. So zeigt sich häufig eine euphorische Stimmung, welche mit einer deutlichen Enthemmung einhergeht. Auch der Sprachgebrauch verändert sich, die Worte werden verwaschen und der Ausdruck flapsig. Mit siegendem Alkoholspiegel nimmt zusehends auch die Schmerzwahrnehmung ab und die Reaktionszeiten verlangsamen sich zusehends. Wer ab diesem Punkt weiteren Alkohol zu sich nimmt, weißt häufig Gleichgewichtsstörungen auf und es setzen Schwindel und Übelkeit ein. Auch starke Kälte wird nicht mehr vom Körper registriert, was zum Erfrieren führen kann, sollte der Betroffene im Freien das Bewusstsein verlieren. Die nun einsetzende eigentliche Vergiftung zeigt sich besonders durch die Einschränkung elementarer Hirnfunktionen:

Es treten Bewusstseinsstörungen auf, wobei auch die Denkprozesse deutlich eingeschränkt funktionieren. Das Gedächtnis versagt und es kommt zu unangemessenen emotionalen Ausbrüchen, die nicht in die Situation passen. Das Verhalten wird zunehmen auffälliger und die Reaktionszeit auf Ereignisse ist fast nicht mehr vorhanden. Der Betroffene erbricht häufig und eine Bewusstlosigkeit kann eintreten.

Die Ursachen und das Risiko - Wenn Alkohol zum Gift wird

Im Körper wird Alkohol durch die Leber abgebaut, wobei dieser Prozess aber nur bis zu einem bestimmten Maß funktionieren kann. Reichern sich Ethanol und andere toxische Stoffe im Blut an, setzt die Vergiftung ein, welche die Struktur der Nervenzellen beeinflusst. Hierdurch wird deren Funktionsgestört oder die Zelle selbst beschädigt, was dann die typischen Trunkenheitserscheinungen verursacht. Je schneller der Alkohol in hohen Konzentrationen dem Körper zugeführt wird, desto weniger kann die Leber diesen Giftstoff abbauen. Dies hemmt auch den Reflex des Erbrechens, obwohl eine Alkoholvergiftung bereits eingesetzt hat.

Dabei gibt es viele Gründe, warum Menschen sich bis zu diesem Punkt bringen. In erster Linie macht der Alkohol selbst Lust auf mehr, wobei aber auch gesellschaftliche Faktoren einen erheblichen Einfluss haben. So kann es zum Gruppenzwang kommen oder es entsteht ein Druck, mit dem Freundeskreis mitzuhalten, da andere bereits viel mehr getrunken haben. Allerdings können auch psychische und Erkrankungen und Belastungen zum Konsum führen, wobei dann eine hohe Gefahr besteht, dass der Betroffene zum Alkoholiker wird. Besonders junge Männer sind häufig betroffen und somit liegt auch das Risiko einer Vergiftung bei ihnen deutlich höher. Daher sollte schon auf die ersten Zeichen reagiert werden, etwa wenn der Sohn öfter stark betrunken nach Hause kommt. Ein besonders hohes Risiko besteht dann, wenn die Eltern selbst Alkoholiker sind.

Alkoholvergiftung - Was tun?

Alkoholvergiftung - was tun? - Dies ist die häufigste Frage, die sich viele Menschen stellen, wenn sie mit diesem Problem konfrontiert werden. Sollten Sie in eine solche Lage geraten, können Sie die folgenden Punkte als Maßgabe verwenden:

Überprüfen Sie als erstes unbedingt, ob der Betroffene noch ansprechbar ist. Sollte die Bewusstlosigkeit bereits eingesetzt haben, so kontrollieren Sie die Atmung und beginnen Sie umgehend mit Wiederbelebungsmaßnahmen, sollte diese bereits ausgesetzt haben. Sollte die Atmung noch bestehen, so bringen Sie den Betroffenen in die stabile Seitenlage und behalten Sie ihn immer im Auge. Versuchen Sie, den vergifteten unbedingt vor zu großer Kälte zu schützen und verständigen Sie umgehend den Rettungsdienst unter der Nummer 112. Die Alkoholvergiftung muss umgehend durch eine Behandlung beseitigt werden, damit das Leben gerettet werden kann. Erste Hilfe ist dabei der wichtigste Punkt. Sollte Ihnen schon vor allen genannten Maßnahmen eine deutliche Alkoholnote entgegensteigen, dann alarmieren Sie umgehend den Rettungsdienst, bevor Sie weitere Maßnahmen beginnen.

Alkohol in Zahlen und Fakten

Eine Alkoholvergiftung ereignet sich heute immer früher. Im Durchschnitt sind die Jugendlichen 16 Jahre alt, wenn sie zum ersten Mal den Alkoholrausch erfahren. Dabei ist dies noch nicht einmal der Anfang, die ersten Erfahrungen werden zum Teil schon mit 14,8 Jahren gesammelt, so die Statistik. In Zahlen und Fakten sehen die Werte aber noch vergleichsweise gut aus. Etwa 70 Prozent aller Jugendlichen im Alter zwischen 16 und 21 trinken nur gelegentlich oder sogar niemals. Damit ist jemand der mindestens einmal die Woche Alkohol trinkt heute schon in der Minderheit.

Dennoch sterben nach Schätzungen rund 202 Menschen am Tag in Deutschland an einer Alkoholvergiftung, was einem Wert von 74.000 Personen im Jahr entspricht. In Zahlen und Fakten gesprochen, sind hier die Todesfälle die durch Alkohol am Steuer verursacht werden, noch gar nicht aufgeführt. Im Jahr 2013 konsumierten die Deutschen etwa 9,7 Liter Alkohol pro Kopf, was bedeutet, dass pro Person bis zu 137,2 Liter alkoholsche Getränke konsumiert wurden.

In dieser Statistik liegt Bier mit rund 106,6 Litern an erster Stelle, wobei bereits der zweite Platz - Wein - mit 21,1 Litern weit abgeschlagen ist. Insgesamt wurden pro Person 5,5 Liter andere Spirituosen und etwa 4 Liter Schaumwein oder Sekt getrunken. So ist es auch kein Wunder, dass in Deutschland das Ausmaß der Alkoholvergiftung besonders groß ist, denn der weltweite Durchschnitt lag bei 6,2 Litern reinen Alkohol pro Kopf. In diesem Punkt gilt Deutschland also als ein Hochkonsumland.

Video

Das könnte Sie auch interessieren