Bandwurm: Ursachen, Symptome, Diagnose & Therapie von Bandwürmern

Bandwurm

© Juan Gärtner / fotolia.com

Bandwurm

Jedes Jahr infizieren sich ca. 10 Millionen Menschen mit Bandwürmern. Innerhalb von Deutschland ist eine Infektion mit dem bis zu vier Meter langen Wurm jedoch relativ selten.

Bandwurm

Die Infektion eines Menschen mit Bandwürmern kann gefährlich sein. Genau dann, wenn dieser als Fehlwirt dient und die Eier des Zwitters anstelle des Zwischenwirts aufnimmt. Durch eine angemessene Behandlung kann der Parasit jedoch innerhalb von wenigen Tagen abgetötet werden.

Was ist ein Bandwurm?

Bandwürmer gehören zu den Plattwürmern zu welchen weltweit mehr als 3500 verschiedene Arten gehören. Jedoch befällt nicht jede dieser Bandwurm-Arten den Menschen als Parasit. Der Befall eines Menschen mit Bandwürmern wie Madenwürmern, dem Blasenwurm oder den Spülwurmern kann starke Symptome auslösen. Besonders häufig ist eine Infektion von Menschen mit dem Schweine-, Fisch-, Rinder- und Hundebandwurm (Echinokokkus). In Japan werden die Bandwürmer als Behandlungsmethode gegen Allergien genutzt. Auch in der Abnehm-Branche wurden Bandwürmer bereits zur Reduktion von Gewicht auf umstrittenen Wegen genutzt.

Ursachen für Bandwürmer

Als Grund einer Infizierung mit Bandwürmern kann der Verzehr von halbrohem oder rohem Fleisch angeführt werden. Außerdem besteht die Möglichkeit durch das Essen von nicht gewaschenen, im Wald wild wachsenden, Pilzen und Beeren dem Bandwurm einen Eintritt in das Innere zu gewähren. Eine andere Option die Bandwürmer zu beheimaten ist das Essen von ungewaschenem Gemüse, Obst und Salat, welches mit Fäkalien gedüngt wurde. Das Nutzen einer unsauberen Toilette ermöglicht auch eine Ansteckung mit Bandwürmern. Kleine Kinder holen sich häufig eine Infektion, wenn diese mit infizierten Kindern spielen. Sind Menschen im Besitz von Haustieren können diese durch den Kontakt mit dem Kot des Tieres von Bandwürmern befallen werden, insofern das Haustier infiziert ist.

Typische Symptome und Anzeichen bei Bandwürmern

Die Symptome einer Infektion mit Bandwürmern können vielseitig sein. Meist haben sind die Betroffenen von Heißhunger, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust geplagt. Gelegentlich treten Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Kopfschmerzen und Durchfall auf. Auch ein gewisses Druckgefühl im Leib gehört zu den Anzeichen für einen Bandwurm. Nistet sich der Fischbandwurm im Menschen ein, ist es möglich, dass dieser durch einen verabreichten Giftstoff eine starke Blutarmut verursacht. Bei einer Infektion mit dem Hundebandwurm treten als Finne bezeichnete Blasen auf, welche wie Geschwülste erscheinen.

Diagnose & Verlauf bei Bandwürmern

Durch die Nutzung von bildgebenden Verfahren wie beispielsweise einer Kernspin- oder Computertomografie können die Zysten der Bandwürmer lokalisiert und vermessen werden. Auch mit einem Ultraschall oder dem Röntgen ist der Bandwurm erkennbar. In einigen Fällen ist es zudem möglich, den Bandwurm durch eine Stuhlprobe nachzuweisen. Generell gilt, wird eine Zyste punktiert, kann der Erreger direkt nachgewiesen werden. Aufgrund der Tatsache, dass die durch die Punktion aus der Zyste herauslaufende Flüssigkeit im Inneren des Menschen verbreitet, können weitere Infektionen entstehen. Zudem können allergische Reaktionen auftreten. Aus diesen Gründen verzichten die meisten Ärzte auf einen direkten Nachweis oder töten die Finnen durch das Einspritzen des Ethanols ab. Zum Teil werden die Betreffenden vier Wochen mit einem Mittel gegen Bandwürmer behandelt, damit diese abgetötet werden können. Je nach Bandwurmtyp wird dieser oftmals innerhalb weniger Tage komplett abgetötet. In Einzelfällen ist es jedoch nicht möglich die Bandwürmer aus dem Inneren zu vertreiben, weshalb die Betroffenen auf eine lebenslange Medikation angewiesen sind.

Behandlung & Therapie bei Bandwurmbefall

Die Therapie und Behandlung richtet sich nach der Art des Bandwurms. Auf dem Markt gibt es viele ungiftige und wirksame Mittel zur Verwendung. Die häufigsten Mittel zur Bekämpfung von Bandwürmern sind Medikamente mit Zinn oder jene die Chlornitroverbindungen sowie Bromkresol enthalten, um die Bandwürmer aus dem Körper ausschwemmen zu können. Häufig müssen die Betroffenen zu einer Kur in das Krankenhaus. Eine ambulante Kur ist jedoch auch möglich. Der Erfolg einer Behandlung ist dann eingestellt, wenn der Kopf des Bandwurms mit ausgeschieden wurde. Oftmals gestaltet sich dies jedoch sehr schwer, weshalb eine mehrmonatige Beobachtung nach Therapieende angebracht ist. Bei einem Befall des Menschen mit Echinokokken ist die Operation der einzige Weg den Parasiten vor die Tür zu setzen.

Welchen Arzt sollte man bei Bandwürmern aufsuchen?

Bei einem Verdacht auf Bandwürmer führt der erste Gang zum Hausarzt. Dieser kann unter Umständen bereits nötige Tests vornehmen und im Anschluss an den Erhalt der Ergebnisse dieser an einen Facharzt überweisen. Meist wird der Betroffene zu einem Internisten oder Gastroenterologen gesendet, welcher therapeutische Maßnahmen oder weitere diagnostische Verfahren einleiten kann.

Sind Bandwürmer ansteckend?

Bandwürmer sind ansteckend. Menschen können sich über die orale Aufnahme von Eiern des Bandwurms infizieren. Dies geschieht meist über die Nahrungsaufnahme. Auch über den Kot des Haustieres sind Infektionen möglich. Deshalb empfiehlt sich eine regelmäßige Prüfung des Kots von den eigenen Haustieren beim Tierarzt auf Würmer. Im Zweifelsfall können die Haustiere innerhalb eines kurzen Zeitraums mit entsprechenden Mitteln wurmfrei werden. Bei dem Erhalt von Speisen einer von einem Bandwurm geplagten Person können diese mit einem Trick innerhalb von 24 Stunden von den Parasiten befreit werden. Nahrungsmittel können für einen Tag in das Gefrierfach gegeben werden und sind danach komplett frei von Bandwürmern.

Hilft Panacur auch gegen Bandwürmer

Panacur ist ein für Tiere zugelassenes und wirksames Medikament gegen Bandwürmer. Die Einnahme von Panacur ist für den Menschen nicht gestattet, da der Wirkstoff für den Menschen giftig ist. Bei der Behandlung eines Tieres mit dem Medikament müssen zu jeder Zeit entsprechende Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, damit der Anwender und die Umwelt nicht gefährdet werden. Aufgrund möglicher Überempfindlichkeitsreaktionen darf kein Kontakt von Panacur mit den Schleimhäuten, Augen und der Haut erfolgen. Das Medikament sollte zudem niemals in Gewässer gelangen, da es dort eine toxische Wirkung hat.

Warum werden Bandwürmer nicht verdaut?

Der Bandwurm ist ein meister in der Anpassung und Tarnung. Seine Haut gleicht dem menschlichen Darm, weshalb ihm die Nahrungsaufnahme so einfach gestattet ist. Durch seine intelligente Schutzschicht ist es dem Bandwurm möglich bis zu 20 Jahre in einem Menschen leben zu können. Die Schutzschicht, welche die Bandwürmer selbst entwickeln verhindert, dass diese verdaut und somit ausgeschieden werden.

Wie erkennt man Bandwürmer

In der Regel können Bandwürmer im eigenen Stuhl erkannt werden. Der Betroffene scheidet häufig einzelne Glieder des Wurms aus und erkennt diese im Stuhl. Je nach Art des Bandwurms können die Glieder dieses wie kleine Fäden aussehen oder sogar als Larven sowie Eier im Stuhl zu erkennen sein. Es kann vorkommen, dass sich die einzelnen Glieder der Bandwürmer im Stuhl bewegen. Um jedoch Sicherheit zu erhalten, sollte eine Probe des Kots durch den behandelnden Arzt unter dem Mikroskop untersucht werden.

Das könnte Sie auch interessieren