Gerstenkorn (Hordeolum) : Ursache, Symptome, Diagnose und Therapie bei einem Gerstenkorn

Gerstenkorn

© eyeQ / fotalia.com

Gerstenkorn

Ein Gerstenkorn oder Hordeolum ist eine kleine und kurzfristige bakterielle Infektion, welche das Augenlid oder Auge beeinflusst.

Bei dieser Krankheit werden die Drüsen am Rand des Augenlids verstopft und schwellen an, bis eine Wunde wie ein kleiner Pickel oder Furunkel sich entwickelt. Die Wunde verursacht daraufhin Augenschmerzen und wird vorübergehend mit Eiter gefüllt. Ein Gerstenkorn kann aber auch aufgrund einer Blockierung in einem Follikel der Wimper auftreten. Eine weitere und schwerwiegend Art von Gerstenkorn kann sich ebenfalls innerhalb des Augenlids entwickeln und anschwellen, bis ein Arztbesuch unumgänglich ist. Gerstenkörner sind die häufigste Art von Infektionen am Augenlid und eine durchschnittliche Person besitzt eine gute Chance ein oder zwei Gerstenkörner in ihrem Leben zu entwickeln, obwohl sie bei manchen Menschen immer wieder auftreten. Gerstenkörner können lästig und schmerzhaft sein, aber sie sind in der Regel keine bedrohliche Erkrankung.

Ursachen eines Gerstenkorns

Es gibt genau genommen zwei verschiedene Arten von Gerstenkörnern, welche in der Regel durch ein Bakterium namens Staphylokokken verursacht werden. Dies ist ein gewöhnliches Bakterium, welches sich auf der Haut befindet und zu sehr reproduzieren kann, wodurch eine Infektion ausgelöst wird. Wenn dieses Bakterium ein gewöhnliches Gerstenkorn verursacht, welches Hordeolum Externum genannt wird, beginnt die Erkrankung durch eine Infektion der Wurzel einer Wimper (Follikel), was was einen Prozess auslöst, welcher zu einer Schwellung führt. Wenn das Gerstenkorn anschwillt, und beginnt sich zu infizieren oder andere Drüsen um das Augenlid verstopft, verursacht dies Schmerzen und Unbehagen. An dieser Stelle kann eine betroffene Person oft einen Knoten sehen und fühlen, welcher wie ein Abszess aussieht und mit Eiter gefüllt ist.

Die zweite Art von Gerstenkörnern, welches Hordeolum Internum genannt wird, ist eine schwerwiegende Form der Staphylokokken-Infektion. Diese Art von Gerstenkorn entsteht in einer Drüse die Meibom genannt wird und sich unter der Oberfläche in der Mitte des Augenlids befindet. Weil sich ein solches Gerstenkorn im zentralen Teil des Augenlids formiert, ist ein internes Hordeolum schmerzhafter als eine Externes. Während der Eiter sich bei einem externen Gerstenkorn in der Regel von alleine entleert, ist dies bei einem internen Gerstenkorn nicht der Fall. Die betroffene Person wird wahrscheinlich einen Arzt aufsuchen müssen, um das interne Gerstenkorn zu öffnen und entleeren.

Sowohl externe als auch interne Gerstenkörner sind nicht ansteckend und nie ein Zeichen von Krebs. Gerstenkörner bilden sich am häufigsten im oberen Augenlid in der Nähe der Wimpern, aber sie können sich auch am unteren Augenlid entwickeln. In der Regel wird ebenfalls nur ein kleiner Bereich des Augenlids anschwellen, aber der gesamte Augendeckel kann sich gelegentlich entzünden. Gerstenkörner treten häufig bei Menschen auf, die eine verringerte Immunabwehr besitzen, welche durch Krankheiten wie Diabetes ausgelöst wird oder eine lokale Veranlagung wie Akne haben. Es kann aber auch durch eine schlechte Hygiene und ein ständiges Reiben der Augen auftreten, weshalb diese Krankheit ebenfalls häufig bei Säuglingen auftritt. Bei Erwachsenen können auch die folgenden Gründe der Auslöser sein:

  • Ein Mangel an Schlaf
  • Eine schlechte Ernährung
  • Einen Waschlappen oder Handtücher zu teilen
  • Das Teilen von Make-up
  • Das Tragen von zu viel Make-up und keine sorgfältige Reinigung
  • Stress
  • Veränderungen im Hormonspiegel des Körpers
  • Das Vorhandensein von anderen entzündlichen Erkrankungen des Auges wie Blepharitis, Rosazea usw.

Symptome eines Gerstenkorns

Die Symptome von Gerstenkörnern umfassen in der Regel eine Rötung, Schwellung, Schmerzen oder Empfindlichkeit in einem Teil des Auges. Diese Empfindungen werden meistens auch von einer leichten Sehstörung, tränende Augen und das Gefühl, etwas im Auge zu haben begleitet. Normalerweise entwickelt sich nur ein Gerstenkorn zu einer Zeit, jedoch kann eine betroffene Person auch mehr als ein Gerstenkorn zur gleichen Zeit haben, wobei diese auf beiden Augenlidern auftreten können, was jedoch sehr selten ist. Die Augen können ebenfalls eine Menge Wasser freisetzen oder eine Person hat das Gefühl, das sich etwas im Auge befindet. Je nachdem, ob ein internes oder externes Gerstenkorn vorliegt, können auch einige andere Symptome auftreten.

Mit einem externen Gerstenkorn kann auch ein gelber, mit Eiter gefüllter Pickel nahe dem Rand des Augenlids bilden. Wenn dieser berührt wird, ist er meistens warm und wird in der Regel wehtun. Bei einem internen Gerstenkorn kann hingegen eine rote Fläche mit einem gelben Fleck auf der Innenseite des Augenlids entstehen. Die Haut um die Schwellung kann ebenfalls rot sein. Interne Gerstenkörner entwickeln sich meist langsam und sind auch schmerzhafter als externe Gerstenkörner.

Diagnose eines Gerstenkorns

Ein Gerstenkorn kann in den meisten Fällen durch eine visuelle Untersuchung diagnostiziert werden, aber ein Sensibilitätstest und Zellkulturen-Test können auch durchgeführt werden. Dies beinhaltet die Entnahme einer Probe des Eiters, durch welche im Labor die Art der Bakterien bestimmt wird, welche die Follikel-Infektion ausgelöst haben. Diese Tests können auch das effektivste Antibiotikum bestimmen, um das Gerstenkorn zu behandeln. Ein Arzt muss manchmal auch einen kleinen Schnitt am Gerstenkorn machen, um eine Probe vom Eiter zu sammeln.

Eine gründliche Augenuntersuchung kann auch durchgeführt werden, wenn der Zustand des Auges besorgniserregend ist oder wenn sich schwerwiegende Symptome bemerkbar machen sollten. Dazu gehören ein Test der Pupillenreaktion auf Licht, Sehschärfe oder die Überprüfung der Schärfe des peripheren Sehens und ein Test des Drucks im Inneren des Auges. Das Äußere des Auges kann mit einem Instrument namens Spaltlampe untersucht werden, wohingegen das Innere des Auges mit einem Instrument namens Ophthalmoskop untersucht wird. Ein weiterer Test, der durchgeführt werden kann, beinhaltet eine vorübergehende Färbung des Auges mit speziellen Augentropfen, um ein Hornhautgeschwür des Auges auszuschließen. Dies kann angeordnet werden, wenn es Schmerzen im Auge gibt oder ein kürzlicher Augenschaden vorliegt. Eine Diagnose kann manchmal auch nicht erfolgen oder wird verzögert, weil die Symptome dieser Krankheit ähnlich denen von anderen Krankheiten oder Zuständen, wie Blepharitis und Chalazion.

Therapie und Behandlung eines Gerstenkorns

Gerstenkörner heilen in der Regel von ganz alleine in einer Woche ab, wenn der Eiter ohne ein fremdes Eingreifen abfließt. Für hartnäckigere oder wiederkehrende Gerstenkörner können antibiotische Augentropfen oder Salben verwendet werden. Eine Antibiotika-Behandlung in Form von Tabletten kann ebenfalls notwendig sein, um ein internes Gerstenkorn zu behandeln. Weil ein gewöhnliches Gerstenkorn im Grunde wie eine kleine Entzündung in der Haut verläuft, umfasst eine wirksame häusliche Behandlung die gleichen Techniken, wie eine Behandlung von infizierten Pickeln.

Um den Eiter und die Schmerzen eines Gerstenkorns zu lindern, kann die betroffene Person ein sauberes Tuch falten und dieses als Kompresse verwenden. Die Kompresse wird in warmes Wasser getaucht und dann ausgepresst, wobei die Temperatur des Wassers dabei erträglich sein sollte. Die Kompresse sollte dann vorsichtig auf den betroffenen Teil des Auges für 10 bis 15 Minuten bis zu 4-mal am Tag aufgelegt werden. Ein sauberes Tuch sollte jedes Mal verwendet und die warmen Kompressen müssen für 2 bis 3 Tage verwendet werden. Die betroffene Person sollte eine spürbare Verbesserung innerhalb von einem oder zwei Tagen erleben, wohingegen eine vollständige Heilung innerhalb von einer Woche eintreten sollte. Ein weiteres häufiges Hausmittel ist die Verwendung eines warmen Teebeutels als Kompresse. Der gleiche Teebeutel kann dabei vor jeder Anwendung aufgekocht werden. Wenn keine Verbesserung in dem Zustand des Gerstenkorns nach mehr als 48 Stunden eintreten sollte oder sich weitere Gerstenkörner bilden, sollte die betroffene Person ihren Hausarzt aufsuchen.

Wenn ein internes Gerstenkorn vorhanden sein sollte, welches nicht abfließt, nachdem die betroffene Person eine Kompresse verwendet hat, sollte dieser auf keinen Fall ausgedrückt werden oder die Person selbst Versuchen das Gerstenkorn zu entleeren. Dies kann nämlich die Infektion ausbreiten und eine ernstere Infektion der Haut auslösen, welche eine Behandlung mit Antibiotika benötigen wird. Stattdessen sollte immer ein Arzt das Gerstenkorn mit einem Einstich öffnen. Bei anhaltenden Beschwerden nach einer ärztlichen Betreuung sollten die Augen unbedingt erneut geprüft werden.

Das könnte Sie auch interessieren