Gürtelrose: Ursache, Symptome, Diagnose und Therapie bei Gürtelrose

Gürtelrose

© Ocskay Bence / fotalia.com

Gürtelrose

Gürtelrose oder auch Herpes Zoster genannt, macht sich in der Regel durch einen Hautausschlag bemerkbar, welcher durch eine Nerven- und Hautentzündung vom gleichen Virus ausgelöst wird, der auch zuvor Windpocken bei einer Person verursacht hat.

Es ist eine sehr häufige Erkrankung und etwa eine von drei Personen in Deutschland werden an einem gewissen Punkt im Leben von dieser Krankheit betroffen. Diese Virenerkrankung wird vom Varizella-Zoster-Virus ausgelöst (VZV) und gehört zur Familie der Herpesviren. Nachdem eine Person an Windpocken erkrankt, verbleibt dieses Virus weiter im Nervensystem und kann nie vollständig im Körper einer Person eliminiert werden. Unter bestimmten Umständen, wie zum Beispiel einem emotionalen Stress, Immunschwäche (AIDS oder Chemotherapie) oder bei Krebs, reaktiviert sich der Varizella-Zoster-Virus wieder und verursacht eine Gürtelrose. In den meisten Fällen von Gürtelrose kann jedoch meistens keine Ursache für die Reaktivierung des Virus gefunden werden. Jede Person, welche zuvor an Windpocken gelitten hat, besitzt daher ein Risiko für die Entwicklung von Gürtelrose, obwohl diese Erkrankung am häufigsten bei Menschen im Alter von 60 Jahren auftritt.

Ursachen von Gürtelrose

Gürtelrose wird durch das gleiche Virus verursacht, welches auch der Auslöser für Windpocken ist, nämlich dem Varizella-Zoster-Virus. Nachdem sich eine Person von Nachdem sich eine Person von Windpocken erholt hat, kann das Virus sich im Nervensystem der betroffenen Person einnisten und dort für Jahre ruhen. Im weiteren Verlauf des Lebens kann sich der Virus dann reaktivieren und entlang der Nervenbahnen zur Haut bewegen, um dort dann eine Gürtelrose auszulösen. In den meisten Fällen ist es schwierig zu bestimmen, was genau die Reaktivierung des Virus ausgelöst hat. Gürtelrose tritt des Weiteren nur selten bei Kindern unter dem Alter von 10 Jahren auf. Das Risiko an Gürtelrose in diesem Alter zu erkranken erhöht sich jedoch deutlich, wenn ein Kind mit dem Virus während des ersten Lebensjahres infiziert wurde, oder wenn die Mutter während der Schwangerschaft an Windpocken erkrankt ist.

Der Grund für die Entstehung dieser Krankheit ist bis heute unklar, aber es wird vermutet, dass eine verringerte Immunität gegen Infektionen im Alter der Grund ist. Gürtelrose wird daher häufiger bei älteren Erwachsenen und bei Menschen dijagnostiziert, die ein geschwächtes Immunsystem haben. Eine Person, welche an Gürtelrose erkrankt, kann das Varizella-Zoster-Virus an jeden weitergeben, der nicht immun gegen Windpocken ist. Dies geschieht in der Regel durch einen direkten Kontakt mit den offenen Wunden des Hautausschlags einer Gürtelrose. Sollte sich eine Person infizieren, wird die Person jedoch an Windpocken erkranken und nicht an Gürtelrose. Windpocken können für einige Gruppen von Menschen gefährlich sein, denn eine Person, welche an Gürtelrose erkrankt, ist ansteckend und sollten einen physischen Kontakt mit Mernschen vermeiden:

  • Jemand der ein schwaches Immunsystem hat
  • Neugeborene
  • Schwangere Frauen

Symptome der Gürtelrose

Gürtelrose kann einige frühzeitige (prodromale) Symptome hervorrufen, die für ein bis vier Tage andauern, bevor der Hautausschlag sich zeigt. Diese frühen Symptome können die folgenden sein:

  • Myalgie (Muskelschmerzen)
  • Brennen, Kribbeln, Taubheitsgefühl oder Juckreiz der Haut in dem betroffenen Bereich
  • Eine hohe Temperatur (Fieber) von 38° C oder mehr, obwohl dies eher unüblich ist
  • Ein Gefühl von Allgemeinem unwohl

Nicht jeder wird diese Prodromalsymptome erleben und in der Regel ist eine hohe Temperatur eher ungewöhnlich.

Schmerz

Zusammen mit den frühen Symptomen, welche oben aufgeführt sind, erleben Menschen bei einer Gürtelrose auch lokalisierte Schmerzen in dem betroffenen Gebiet. Der Schmerz kann ein konstantes und brennendes Gefühl sein, wobei die Intensität der Schmerzen von leicht bis schwer variieren kann. Eine betroffene Person kann ebenfalls stechende Schmerzen von Zeit zu Zeit haben und der betroffene Hautbereich wird in der Regel zart sein. Der Schmerz ist bei jungen, gesunden Menschen weniger häufig und ebenfalls sehr selten bei Kindern. Es kann des Weiteren mehr als eine Woche dauern, bevor der typische Ausschlag beginnt.

Ausschlag

Der Hautausschlag bei einer Gürtelrose erscheint in der Regel mehrere Tage nach dem Beginn der Schmerzen.  Er entsteht ebenfalls auf einer Seite des Körpers und entfaltet sich auf dem Gebiet der Haut, auf welchem sich die betroffenen Nerven befinden. Zunächst wird der Hautausschlag als rote Flecken auf der Haut erscheinen, bevor dieser sich schnell zu juckenden Blasen entwickelt, welche im Aussehen ähnlich denen von Windpocken sind. Neue Blasen können bis zu eine Woche lang erscheinen, aber etwa drei Tage nach der Bildung werden sie in der Farbe gelblich und trocknen aus. Schließlich bildet sich Schorf auf der Stelle, wo die Blasen waren, was anschließend leichte Narben hinterlassen kann. Es dauert in der Regel zwei bis vier Wochen, damit der Hautausschlag vollständig abheilt.

Diagnose der Gürtelrose

Wenn eine Person die Symptome der Gürtelrose frühzeitig erkennt, sollte sie ihren Arzt so schnell wie möglich kontaktieren. Eine frühzeitige Behandlung kann nämlich die Symptome weniger schwer machen und das Risiko von Komplikationen erheblich reduzieren. Eine der am häufigsten verwendeten Methoden, um Gürtelrose zu diagnostizieren, ist die Erkennung der ziemlich einzigartigen Symptome dieser Krankheit. Gürtelrose beginnt in der Regel mit einem sehr brennenden oder kribbelnden Schmerz, welcher sich auf eine Seite des Körpers oder des Gesichts beschränkt. Nachdem der Schmerz beginnt, entwickelt sich ein Hautausschlag auf dem betroffenen Teil des Körpers. Der Ausschlag entwickelt sich dann zu kleinen Blasen, welche dann aufplatzen und kleine offene Wunden bilden, aber sie verkrusten später auch. Typischerweise beginnen die Krusten nach zwei bis drei Wochen abzufallen und im Allgemeinen verursacht Gürtelrose keine Narben. Diese Symptome sind in der Regel ausreichend, insbesondere bei Patienten, die bereits Windpocken gehabt haben, um eine Diagnose für Gürtelrose zu stellen.

Tests sind in der Regel nicht erforderlich, um eine Diagnose für Gürtelrose zu stellen, weil die Art und der Ort des Ausschlags sehr leicht zu erkennen sind. Aber manchmal können auch Ausschabungen aus einer Blase entnommen und unter dem Mikroskop untersucht werden, oder es wird ein Bluttest angeordnet, um das Virus zu identifizieren und die Diagnose zu bestätigen. Eine betroffene Person sollte ebenfalls eine dringende medizinische Behandlung ersuchen, wenn andere Symptome wie hohes Fieber sich entwickeln sollten. Der Hausarzt sollte ebenfalls sofort kontaktiert werden, wenn die betroffene Person schwanger ist und Symptome von Gürtelrose aufweist oder ein geschwächtes Immunsystem hat.

Behandlung und Therapie bei Gürtelrose

Antivirale Medikamente (wie zum Beispiel Aciclovir, Valaciclovir und Famciclovir) wirken am besten gegen diese Erkrankung, wenn sie jedoch innerhalb von 3 Tagen nach der Entwicklung des Hautausschlags verwendet werden. Dadurch wird der Ausmaß und die Ausbreitung des Ausschlags minimiert und die damit verbundenen Schmerzen verringert. Die entstehenden Blasen werden auch verkrusten und schneller heilen, aber antivirale Medikamente können auch dabei helfen, das Risiko für die Entwicklung von chronischen Schmerzen bei einer Gürtelrose zu reduzieren. Es gibt einige Studien, welche gezeigt haben, dass eine früher Behandlung mit beiden antiviralen Medikamenten und oralen Steroiden das Risiko einer PHN (starke Schmerzen entlang der betroffenen Nerven) senken oder zumindest die Dauer der Symptome verkürzen kann, falls diese auftreten sollten.

Sprechen Sie mit Ihrem Apotheker über die Verwendung von rezeptfreien Medikamenten wie Ibuprofen oder Naproxen, um die Schmerzen der Gürtelrose etwas zu minimieren. Wenn der Schmerz sehr schwer sein sollte, kann Ihr Arzt andere Arten von Medikamenten (zum Beispiel Pregabalin oder narkotische Schmerzmittel wie Oxycodon) verschreiben, um die Schmerzen zu verringern. Der Arzt kann auch eine Salbe mit Capsaicin verschreiben, welche dabei helfen kann, die Schmerzen der Gürtelrose zu erleichtern.

Um den Juckreiz und die Schmerzen der Gürtelrose zu entlasten, können die betroffenen Personen auch folgende Dinge ausprobieren:

  • Eine Anwendung von Galmei-Lotion auf die Blasen
  • Kühle und feuchte Kompressen
  • Ein Bad in einer Wanne mit Maisstärke oder Haferflocken
  • Den Ausschlag trocken als auch sauber halten und sowohl Verbände als auch Bandagen mit Klebstoffen vermeiden

Um Gürtelrose zu vermeiden, ist der erste Schritt eine Ansteckung mit Windpocken zu vermeiden. Wenn eine Person daher nicht an Windpocken erkrankt ist, sollte sie sicherstellen, dass sie die Blasen der Menschen nicht direkt berührt, welche entweder an Windpocken oder Gürtelrose leiden. Ein Impfstoff gegen Windpocken steht sowohl für Kinder als auch für Erwachsene zur Verfügung, weshalb immer mehr Kinder immun werden, wodurch das Auftreten von Windpocken reduziert und immer weniger Menschen anfällig für die Entwicklung von Gürtelrose werden. Es gibt aber auch einen Herpes-Zoster-Impfstoff, welcher für Menschen über 60 Jahre oder älter zur Verfügung steht. Wenn eine Person bereits Windpocken gehabt haben sollte, kann eine erneute Aktivierung des Virus und eine Gürtelrose verhindert werden, indem ein gesundes Immunsystem gewahrt, eine ausgewogene Ernährung eingehalten und ausreichende Ruhezeiten gepflegt wird.

Das könnte Sie auch interessieren