Hüftarthrose - Arthrose der Hüftgelenke (Coxarthrose) - Ursache, Symptome, Diagnose und Therapie

Hüftarthrose - Arthrose der Hüftgelenke (Coxarthrose) - Ursache, Symptome, Diagnose und Therapie

© pixabay.com

Hüftarthrose - Arthrose der Hüftgelenke (Coxarthrose) - Ursache, Symptome, Diagnose und Therapie

Woher kommt Hüftarthrose - Coxarthrose? Ursachen, Symptome, Diagnose und Therapie bei Arthrose der Hüftgelenke im Überblick. Alle Informationen zu Hüftarthrose - Coxarthrose.

Hüftarthrose - Arthrose der Hüftgelenke (Coxarthrose)

Bei der Hüftgelenksarthrose handelt es sich um eine Erkrankung des Hüftgelenks, das im Laufe der Lebensjahre Verschleißerscheinungen entwickelt. Davon betroffen ist die Knorpelschicht innerhalb der Hüftpfanne, was zu Schmerzen im Bereich der Leistengegend führt. In schwerwiegenden Fällen wird eine Operation mit Hüftgelenksersatz vorgenommen, damit die Beweglichkeit des Menschen erhalten bleibt. Doch vorerst durchläuft die Hüftarthrose mehrere Stadien begleitet von unterschiedlich starken Schmerzanfällen.

Aus medizinischer Sicht wird die Hüftarthrose auch als Coxarthrose bezeichnet. Dabei bildet sich im Laufe von Jahren die schützende Knorpelschicht des Gelenk zurück. Knorpel übernimmt die wichtige Funktion, jegliche Gelenke im Körper beweglich zu erhalten, erst durch diese schützende Schicht werden Bänder und Gelenkkapsel zur Bewegung befähigt.

Ursachen der Hüftarthrose

Haupterscheinung der Coxarthrose ist die allmähliche Zerstörung des Gelenksknorpels. Mediziner unterscheiden hier zwischen primären und sekundären Ursachen. Bei etwa 20 Prozent aller Betroffenen handelt es sich um die altersbedingte Arthrose ohne zu definierende Ursache. Beim größeren Teil aller Patienten gibt es bereits Verletzungen oder Vorerkrankungen, die als Folgeerscheinung zur Hüftarthrose führen. Bestimmte Verschleißerscheinungen sind nahezu normal, wenn Menschen ein höheres Lebensalter erreichen.

Die Gelenke werden täglich bewegt und so kommt es ab dem 50. Lebensjahr demzufolge auch zu Abnutzungserscheinungen, von denen nicht nur das Knorpel in den Hüftgelenken betroffen ist. Je älter ein Mensch ist, umso höher ist das Risiko an Hüftarthrose zu erkranken. Die sekundäre Ursache zeigt sich meist schon in früheren Lebensjahren und kann auch Menschen im Alter von 30 oder 40 betreffen. An dieser Stelle kommen Fehlstellung der Hüfte, eventuell vorherige Oberschenkelbrüche oder langjährige Überbelastung zum Tragen. Hier sind Sportler aber auch Menschen mit körperlich schweren Tätigkeiten häufig betroffen.

Symptome der Coxarthrose

Bezeichnend für diese Form der Arthrose sind kurz auftretende Schmerzen, die vorerst vorübergehend und dann bei längerer Belastung auftreten. Typische Symptome sind auch sogenannte Anlaufschmerzen. Das bedeutet, der Schmerz tritt besonders dann auf, wenn die betroffene Person nach längerer Ruhephase aufsteht und sich bewegt. In diesem Fall verschwinden die Schmerzen erst nach einigen Minuten. Auch Gangstörungen oder Bewegungseinschränkungen sind möglich. Die Abnahme der Bewegung zeigt an, dass die Arthrose bereits fortgeschritten ist. Selbst Geräusche sind dann vernehmbar, denn die Knorpeloberfläche ist aufgeraut, die Hüftknochen reiben demzufolge aufeinander und sind für die Schmerzen verantwortlich.

Behandlungsansätze und Therapie

Mit Beginn der Schmerzen und der Bewegungseinschränkung sollte eine Behandlung vorgenommen werden. Eine Therapiemaßnahme ist Orthokin . Dabei werden dem Patienten aus Eigenblut gewonnene Proteine in das Gelenk gespritzt. Einer der Vorteile ist die schnelle Wirkung dieser Maßnahme, was für Patienten mit starken Schmerzen erleichternd ist. Die Orthokin-Therapie gilt als erfolgreich je länger sie durchgeführt wird. In der Behandlung geht es vorrangig darum, den weiteren Verlust der Knorpelschicht zu verhindern. Bleibt sie erhalten, werden auch Schmerzen geringer und Bewegungsabläufe leichter sein. In der Anfangsphase der Hüftarthrose können Wärme- und Kälteanwendungen hilfreich sein, auch spezielle Krankengymnastik ist möglich. Im weiteren Verlauf werden Patienten knorpelaufbauende Medikamente verschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren