Lungenentzündung: Ursache, Symptome, Diagnose und Therapie

Lungenentzündung

© ag visuell / fotalia.com

Lungenentzündung

Eine der Lungenentzündung handelt es sich um eine Atemwegserkrankung, mit welcher die meisten von uns vertraut sind, aber nur wenig darüber wissen.

Was ist eine Lungenentzündung?

Bei dieser Erkrankung wird die Lunge von einer Entzündung betroffen, welche oft durch eine Infektion verursacht wird. Dies führt zu einer Beeinträchtigung des Atmungsprozesses, wodurch die Zufuhr von Sauerstoff und die Rückführung von Kohlendioxid beeinträchtigt werden. Eine Lungenentzündung ist ein sehr ernster Gesundheitszustand, weil eine Verringerung der Sauerstoffversorgung des Gewebes und der Organe sogar tödlich sein kann. Mit den Fortschritten in der modernen Medizin ist die Wirksamkeit der Behandlung erheblich gestiegen und die meisten Menschen erholen sich völlig von dieser Erkrankung. Diese Bedingung ist aber immer noch eine häufige Todesursache, jedoch nur in seltenen Fällen, wenn dieser Zustand als Folge von oder in Kombination mit anderen Komplikationen auftritt.

Ursachen für eine Lungenentzüngung

Die häufigsten Ursachen einer Lungenentzündung sind Infektionen, welche durch folgende Dinge verursacht werden können:

  • Bakterien: Dies ist die häufigste Ursache von Lungenentzündungen bei Erwachsenen
  • Viren: Diese sind oft für Lungenentzündungen bei Kindern verantwortlich
  • Mykoplasmen: Dies sind Organismen, die sowohl Eigenschaften von Bakterien als auch Viren besitzen und milderen Infektionen verursachen
  • Opportunistische Organismen: Diese stellen eine Gefahr für Personen mit einem empfindlichen Immunsystem dar (zum Beispiel Pneumocystis carinii-Pneumonie bei Menschen, die AIDS haben)

Die meisten Arten von Lungenentzündungen werden auf die gleiche Weise wie Grippe oder Erkältungen übertragen, nämlich durch die Hände der betroffenen Person und durch winzige Tröpfchen aus dem Mund und der Nase. In der Tat können die gleichen Viren, welche eine Erkältung und Grippe auslösen, auch zu einer Lungenentzündung führen. Wenn also zum Beispiel Viren den Hals, die Nasennebenhöhle und oberen Atemwege infizieren, verursachen sie eine Erkältung. Wenn sie jedoch in die Lunge gelangen, verursachen sie eine Lungenentzündung.

Bakterien, welche sich permanent in der Kehle der meisten Personen aufhalten, können hingegen zu einigen der schwereren Formen von Lungenentzündungen führen. Normalerweise werden diese Bakterien jedoch vom Immunsystem in Schach gehalten, aber wenn eine Person durch einen Virus geschwächt wird, können diese Bakterien sich nach unten in die Atemwege ausbreiten. Neben Infektionskrankheiten kann eine Lungenentzündung bei einer Person auch durch Chemikalien verursacht werden, die in die Lunge gelangen und eine Entzündung hervorrufen. Die Aspirationspneumonie ist ebenfalls eine Art von Lungenentzündung, welche durch das versehentliche Einatmen von Essen, Erbrochenem oder anderen Stoffen in die Lunge verursacht wird. Die inhalierte Substanz kann sich darauf infizieren oder sie kann die Lungen reizen und bewirken, dass sich die Lungen mit Flüssigkeit füllen.

Eine Person, die ein höheres Risiko für eine Lungenentzündung besitzt, erfüllt die folgenden Kriterien:

  • Die Person ist unter einem Jahr alt oder über dem Alter von 65
  • Ein Raucher
  • Hat eine Erkältung oder Grippe
  • Hat ein schwaches Immunsystem, was durch eine Krebs-Therapie, HIV-Infektion oder einer anderen Erkrankung ausgelöst wurde
  • Hat sich gerade einer Chirurgie unterzogen
  • Die Person hat ein Problem mit Alkohol
  • Es liegt eine chronische Bedingung wie eine Herzerkrankung, Lungenerkrankungen oder Diabetes vor
  • Eine Person leidet an einer chronischen Lungenerkrankung, wie Asthma oder chronisch obstruktive Lungenerkrankung

Symptome bei einer Lungenentzündung

Die Symptome bei einer Lungenentzündung können in Abhängigkeit von der Ursache der Krankheit und der allgemeinen Gesundheit der Person stark variieren. Lungenentzündungen verursachen jedoch immer einen Husten, welcher oft einen Auswurf produziert. Rotbrauner, grüner oder gelber Auswurf kann deshalb ein Zeichen für eine bakterielle Infektion sein. Ein dünnflüssiger und weißlicher Auswurf ist ebenfalls ein möglicher Indikator für Mykoplasmen oder eine virale Lungenentzündung. Bei bakteriellen Lungenentzündungen füllen sich hingegen beide oder nur einer der Lungenflügel langsam mit Flüssigkeit in einem Prozess, welcher Konsolidierung genannt wird. Einige bakterielle Infektionen der Lunge entwickeln sich des Weiteren in nur ein paar Stunden und es tritt in der Regel ein hohes Fieber auf, welches bis zu 40,9 °C betragen kann.

Weitere mögliche Symptome sind:

  • Kurzatmigkeit
  • Zittern
  • Schüttelfrost
  • Kopfschmerzen
  • Delirium (Verwirrtheit)
  • Strenger Mundgeruch
  • Muskelschmerzen
  • Schwäche
  • Schmerzen in der Brust, vor allem wenn eine Person versucht tief einzuatmen
  • Blaue Lippen und Nagelbetten, was durch einen Mangel an Sauerstoff im Blut ausgelöst wird

Eine virale Lungenentzündung wird nicht tatsächlich dazu führen, dass die Lungen sich mit Flüssigkeit füllen, denn die Viren entzünden das eigentliche Lungengewebe. Diese Art von Lungenentzündung ist meist milder als bakterielle Infektionen, wobei das Influenza-Virus jedoch eine Ausnahme ist, denn diese Erkrankung kann sehr ernst sein.

Eine virale Lungenentzündung verursacht typischerweise die folgenden Symptome:

  • Einen trockenen Husten
  • Minimalen Auswurf
  • Kopfschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Schwäche und Müdigkeit
  • Mäßiges Fieber, bis zu etwa 39 °C
  • Schüttelfrost
  • Kurzatmigkeit
  • Blaue Lippen und Nagelbetten

Diagnose einer Lungenentzündung

Eine Diagnose für Lungenentzündung beginnt mit der Durchführung einer gründlichen Anamnese (Krankengeschichte), einschließlich der Symptome, Rauchergewohnheiten und einer eventuellen Belastung durch Infektionen und Lungenreizstoffen. Eine körperliche Untersuchung wird auch durchgeführt und umfasst, dass der Arzt mit einem Stethoskop die Klänge der Lunge bei der Atmung abhört. Lungengeräusche, die zu einer Diagnose von Lungenentzündung führen können, umfassen blubbernde oder knisternde Geräusche, aber auch verringerte Lungengeräusche. Ein Arzt wird auch auf die Brust des Patienten mit den Fingern klopfen, um eventuell bestimmte Töne zu hören, die auch für eine Diagnose von Lungenentzündung notwendig sind.

Diagnostische Tests umfassen in der Regel eine Röntgenaufnahme der Lunge. Je nach dem Zustand eines Menschen und seiner Krankengeschichte kann die Diagnose auch einen Lungenfunktionstest umfassen, wie eine Spirometrie, welche verwendet wird, um zu messen, wie viel Luft in und aus der Lunge während der Atmung bewegt wird. Ein CT-Scan der Brust kann ebenfalls dabei helfen, solche Faktoren wie die Anwesenheit von anderen Lungenerkrankungen festzustellen, einschließlich einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung und Herzinsuffizienz.

Eine Probe von Schleim, welche aus den Lungen gehustet wird, kann zudem auf das Vorhandensein von Bakterien oder andere Krankheitserreger getestet werden. Die Lunge kann außerdem auch in einem Verfahren untersucht werden, das Bronchoskopie genannt wird. In einer Bronchoskopie wird ein flexibler Schlauch mit einer winzigen Kamera durch den Mund und die Kehle des Patienten eingeführt, um das Innere der Lunge zu untersuchen. Gewebe- oder Schleimproben können auch in diesem Verfahren gesammelt und im Labor untersucht werden.

Der Sauerstoffgehalt im Blut wird im Allgemeinen durch die Verwendung eines schmerzlosen Geräts namens Pulsoxymetrie getestet, welcher auf die Fingerspitze des Patienten angeklemmt wird. Bei Menschen, die eine schwerwiegende Lungenentzündung mit lebensbedrohlicher Atemnot erleben, kann ebenfalls eine Blutgasanalyse durchgeführt werden.

Therapie bei einer Lungenentzündung

Lungenentzündungen, welche durch Bakterien verursacht werden, können mit Antibiotika behandelt werden, wie diejenigen, die von Mykoplasmen verursacht werden. Es ist äußerst wichtig die Antibiotika so lange einzunehmen, wie es vom Arzt verschrieben wurde und für den gesamten Verlauf der Behandlung, auch wenn eine Person sich besser fühlen sollte. Es gibt derzeit keine Heilung für die meisten Virusinfektionen, weshalb sie einfach abgewartet und überstanden werden müssen. Der Arzt eines Patienten wird ihn über die Möglichkeiten aufklären, die Symptome einer viralen Lungenentzündung zu lindern. So können Pilzinfektionen zum Beispiel mit antimykotischen Medikamenten behandelt werden, wohingegen leichte bis mittelschwere Fälle von Lungenentzündungen, die in der Regel bei gesunden Erwachsenen auftreten, zu Hause behandelt werden können. Schwerwiegendere Fälle von Lungenentzündung oder Fälle bei Kleinkindern, älteren Menschen oder Menschen mit chronischen Erkrankungen, erfordern jedoch oft einen Krankenhausaufenthalt.

Es gibt vier Möglichkeiten, um eine Lungenentzündung zu verhindern. Die Erste ist viel Obst und Gemüse zu essen, körperlich fit zu bleiben und genug Schlaf zu bekommen, denn dadurch wird das Immunsystem gestärkt. Die zweite Möglichkeit ist sich impfen zu lassen, aber es sind derzeit keine Impfstoffe für die meisten Arten von Lungenentzündung vorhanden, jedoch können die beiden häufigsten Arten (Influenza-Virus und Pneumokokken) mit Impfstoffen verhindert werden. Die dritte Möglichkeit, um eine Lungenentzündung zu verhindern, ist den Arzt über jedes Auftreten von Husten zu informieren, welcher nach 3 oder 4 Tagen immer schlimmer wird. Eine Person sollte ihren Arzt sofort aufsuchen, wenn sie Blut oder merkwürdig aussehenden Auswurf aushustet. Auch wenn die Krankheit wie eine Erkältung beginnt, können Bakterien leicht eine Sekundärinfektion verursachen, die wiederum zu einer schweren Lungenentzündung führen kann.

Das könnte Sie auch interessieren