Mundrose: Ursache, Symptome, Diagnose und Therapie bei Mundrose

Mundrose

© JenkoAtaman / fotalia.com

Mundrose

Die Bezeichnung „Mundrose“, ergibt sich daraus, dass es sich bei dieser Krankheit, um eine Entzündung der Gesichtshaut handelt, die in ihrem Erscheinungsbild, einer Gürtelrose sehr ähnlich sieht.

Bei der „Mundrose“ kommt es überwiegend, zu Veränderungen im Mundbereich. Da eine „Mundrose“ weder ansteckend, noch Gefährlich ist, handelt es sich hier, meist um ein eher äußerlich störendes Problem am Mundbereich. Meist sind Frauen in jungen oder mittleren Jahren von der Mundrose betroffen. In diesem Alter werden sowohl Kosmetika, als auch Gesichtspflegeprodukte benutzt. Die Ursache einer Mundrose, wird vermutlich durch eine bestehende Abhängigkeit der Haut, durch Pflegeprodukte hervorgerufen. Das stetige Nutzen von Kosmetika und Pflegeprodukten, kann die Hautbarriere stören und so, zu einer chronischen Austrocknung der Haut führen. Doch auch äußere Einflüsse, wie Sonnenlicht oder das einnehmen der Antibabypille, können die Ursache für eine Mundrose sein. 

In der Regel, macht sich eine Mundrose dadurch bemerkbar, dass die Haut trocken ist, ein brennendes Gefühl entsteht und zudem rötliche Knötchen und Pusteln auftreten. Dieses Erscheinungsbild, lässt sich sowohl im Mundbereich, als auch im Augenbereich finden.

Die Mundrose ist zwar nicht gefährlich oder ansteckend, doch für Betroffene, ergibt sich oftmals eine psychische Belastung. Betroffene können jedoch ganz beruhigt sein, denn die Mundrose bildet sich ohne jegliche Narben wieder zurück.

Ursachen von Mundrose

Eine genaue Ursache, für das Entstehen einer Mundrose, konnte bis jetzt nicht geklärt werden. Es wird jedoch vermutet, das trockene Haut, mitunter in Verbindung einer Neurodermitis, das Entstehen einer Mundrose begünstigt. Personen, die regelmäßig Pflegeprodukte oder auch Kosmetika benutzen, begünstigen, das Entstehen einer Mundrose. Es wird vermutet, dass durch die Nutzung von Cremes und Make UP, es zu einer überfeuchtung der Haut kommen kann und somit die natürliche Barriere der Haut gestört wird. Durch die stetige Überfeuchtung der Gesichtshaut, kann es zur Austrocknung der Haut und Irritationen kommen. Dieser Umstand führt dann dazu, dass betroffene Personen, vermehrt Gesichtscremes benutzen, doch das Hautbild dadurch weiter verschlechtern. Schnell kommen Betroffene dann in einen Teufelskreis, weil Sie denken, durch ständiges eincremen der haut mit Pflegeprodukten, dem Übel zu Leibe rücken zu können. In der Regel, kann jede Gesichtscreme oder ein Make UP Produkt, eine Mundrose begünstigen. Da die Haut auf manche Produkte empfindlicher reagiert, als auf andere Produkte, können also auch die Inhaltsstoffe, als Ursache für eine Mundrose verantwortlich sein. Zudem ist das Hautbild bei jedem Menschen sehr unterschiedlich. Pflegeprodukte die von manchen ohne Probleme genutzt werden können, führen bei anderen Personen eben zu einer Mundrose.

Ursachen für eine Mundrose, werden jedoch nicht nur bei Make Up und Pflegeprodukten vermutet. Auch äußere Einflüsse, wie beispielsweise lang anhaltendes Sonnenlicht, das einnehmen der Antibabypille, aber auch eine bestimmte Zahncreme, können die Krankheit hervorrufen. Betroffene sollten also ein ausgiebiges Sonnenbad vermeiden.  Als weitere Ursache, lassen sich auch ein Pilzbefall im Magen und Darm Trakt, aber auch hormonelle Schwankungen beim Menstruationszyklus feststellen.

Symptome von Mundrose

Die nur im Gesicht auftretende Mundrose, macht sich durch Symptome, wie beispielsweise trockene und brennende Haut, aber auch durch ein Spannungsgefühl bemerkbar. Die betroffenen Stellen im Gesicht, können zudem jucken und auch schuppen. In vielen Fällen, ist das Gesicht etwas gerötet und auch geschwollen. Als ebenfalls typische Symptome, können kleine rötliche Knoten und auch Pusteln, (entzündete Eiterbläschen) auftreten. In der Regel, befinden sich diese im Bereich des Mundes. Ein kleiner Rand, um die Lippen herum von ca. zwei Millimetern, ist oftmals nicht befallen.  Oftmals lassen sich um die Augenregion herum, als auch in den Falten der Nasenflügel, sowie an den Wangen, Anzeichen der Mundrose zu finden. Doch auch die Stirn, das Kinn, die seitlichen Augenwinkel und auch die Ober- und Unterlider, können von der Mundrose befallen sein. 

Frauen die kurz vor Ihrer Menstruation sind, zeigen oft Symptome einer Mundrose.

Diagnose bei Mundrose

Um eine genaue Diagnose der Mundrose zu gewährleisten, sollten betroffenen Personen, einen Dermatologen (Hautarzt) aufsuchen. In der Regel, kann der Hautarzt aufgrund des Erscheinungsbildes, schon eine spezifische Diagnose stellen. In einem Gespräch zwischen Patient und Hautarzt, wird die Vorgeschichte des Patienten, sowie die Benutzung von Hautpflegeprodukten und Make Up erfragt. In den meisten Fällen, ist der Arzt in der Lage, aufgrund von Fragen, sowie dem Erscheinungsbild, eine genaue Diagnose für eine Mundrose zu stellen. 

Um ähnliche Hautkrankheiten, wie einem Kontaktekzem oder die chronische Rosazea, ausschließen zu können, wird der Arzt eventuelle Tests durchführen. Auf diesem Weg, ist eine genaue Diagnose der Mundrose möglich. Betroffene sollten schon bei kleinsten Anzeichen von Hautirritationen, einen Dermatologen aufsuchen. Das herumexpermentieren mit Salben oder anderen Hausmitteln, sollte vermieden werden, da sich das Hautbild der Mundrose eventuell verschechtern kann.

Therapie bei Mundrose

Mit der richtigen Therapie, lässt sich die Mundrose, in der Regel sehr gut behandeln. Der hier wichtigste Faktor der Therapie ist es, das die Betroffenen, Ihre Haut langsam aber stetig von fettenden Pflegeprodukten, sowie Make Up Produkten entwöhnen. Während dieser Zeit, sollte das Gesicht, ausschließlich mit Wasser gereinigt werden. Bei einigen Betroffenen, sind jedoch das Spannungsgefühl, sowie das Trockenheitsgefühl sehr stark vorhanden. Hier kann dann eine nicht allzu fettige Hautcreme benutzt werden. Mitunter sind diese Maßnahmen, schon ausreichend, um die Mundrose erfolgreich zu behandeln. 

Gerade am Anfang der Therapie, entsteht oftmals der Eindruck, das durch da nicht benutzen von speziellen und gewohnten Pflegeprodukten, die Haut extrem spannt und trocken ist. Hier ist es sehr wichtig, diesem Gefühl widerstehen zu können, sodass die Haut genug Zeit bekommt, sich zu erholen. Nur auf eine solche konsequente Therapie, lässt sich eine Mundrose erfolgreich behandeln. Für die Therapie, ist ein ausreichendes Maß an Geduld, sowie Selbstdisziplin unbedingt erforderlich. Durchhalten wird in der Regel nach etwa vier bis sechs Wochen belohnt. Während dieses Zeitraumes, ist die Mundrose bei vielen Betroffenen wieder abgeklungen. 

Da während der Therapie, keine fettenden Pflegeprodukte benutzt werden sollten, kann der Arzt jedoch in schweren Fällen von Trockenheit, eine Basiscreme empfehlen. Auch der Einsatz von schwarzem Tee, mittels Hautumschläge, kann zur Linderung beitragen. Ebenfalls unterstützen Zinksalben, den Therapieerfolg. Bei mittelschweren Fällen der Mundrose, kann auch Antibiotika, der spezielle Wirkstoff wie Tetracylin, Metronidfazol oder Erythromycin, enthält, die Therapie erfolgreich unterstützen. Das Antibiotikum wird in Cremeform, direkt auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen. Bei extrem schweren Fällen einer Mundrose, kann der Arzt Antibiotika in Tablettenform, zum Einnehmen verordnen. 

Vorbeugende Maßnahmen bei Mundrose

Damit eine unangenehme Mundrose verhindert werden kann, ist es wichtig, die Hautpflege sowohl sinnvoll, als auch in  Maßen durchzuführen. Am besten eignen sich dazu ph neutrale Produkte. Vermieden werden sollten, parfümreiche Cremes, sowie aggressive, oder der Haut fettentziehende Pflegeprodukte.  Die Haut besitzt eine schützende Barriere, womit sie sich selbst vor inneren, als auch äußeren Einflüssen schützen kann. Durch übertriebene Hautpflege oder da übermäßige Nutzen von Kosmetika, kann diese Barriere jedoch stark gestört werden und die Haut reagiert mit einer Mundrose. Jeder Hautarzt, ist in der Lage, das Hautbild zu bestimmen und so die entsprechende Hautpflege zu empfehlen. In der Regel reicht es völlig aus, das Gesicht mit Wasser zu reinigen und morgens und abends mit den entsprechenden Pflegeprodukten zu versorgen. Die Pflege der Gesichtshaut, sollte zudem mit sanften, möglichst ph neutralen Produkten gepflegt werden. Auf Inhaltsstoffe wie Parfüm. Sollte bei der Gesichtspflege verzichtet werden. Kosmetika spielt gerade bei Frauen, eine große Rolle. Jedoch sollten Betroffene auf übermäßiges Nutzen von Kosmetika verzichten. Anstelle von parfümierter Kosmetika, können auch Naturprodukte genutzt werden. Kosmetika gibt es mittlerweile auch aus Naturprodukten, ohne jegliche schädliche Inhaltsstoffe. Um eine Mundrose zu vermeiden, sollte auf Parfüm oder agrressive Inhaltsstoffe verzichtet werden

Das könnte Sie auch interessieren