Norovirus: Inkubationszeit, Dauer, Ursache, Symptome, Diagnose und Behandlung

Norovirus

© absolutimages / fotolia.com

Norovirus

Der Norovirus ist hoch ansteckend, da eine kleine Menge für eine Infektion ausreichend ist. Allerdings kann man den Norovirus auch mit Hygiene gut in Schach halten.

Was ist ein Norovirus?

Das Norovirus hat keine Hülle, so ist besser zu bekämpfen als Viren mit einer Hülle. Allerdings gehört der Norovirus auch zu den RNA-Viren. Ihr Vorteil ist, sie produzieren bei der Vermehrung einige fehlerhafte und somit unnütze Nachkommen, aber sie können sich auch viel schneller an neue Gegebenheiten anpassen, so das Impfstoffe und andere Bekämpfungsmittel ebenfalls ständig verändert werden müssen. Ein Beispiel für ein RNA-Virus ist der Tollwut-Virus, welchen es schon seit mehreren hundert Jahren gibt, was er zu großen Teilen seiner Anpassungsfähigkeit verdankt. Der Norovirus gehört zur Familie de Caliciviridae und kommt nicht nur beim Menschen vor, sondern auch bei verschiedenen Tierarten und Austern. Seit wann gibt es den Norovirus? Erstmals morphologisch charakterisiert wurde der Norovirus durch Immunelektronenmikroskopie im Jahre 1968 im Rahmen eines Gastroenteritis-Ausbruches in Norwalk in Ohio.

Was ist eine Norovirus Infektion?

Sieht man sich eine Norovirus beim Menschen an, dann ist der Mensch der Wirt. Das Norovirus dringt in seinen Wirt, also den Mensch ein und versucht dort zu verbleiben. Wie das Virus eindringt wird später erläutert. Schafft es das Norovirus, die Immunabwehr seines Wirtes zu umgehen, dann kann es sich vermehren und der Wirt erkrankt.

Was sind die Ursachen für eine Norovirus Infektion?

Der Norovirus findet sich auf der ganzen Welt. Er ist für ungefähr 30 Prozent der Gastroenteritis bei Kindern und ungefähr der Hälfte der Fälle der Gastroenteritis bei Erwachsenen verantwortlich. Bei der Gastroenteritis handelt es sich um eine Magen-Darm-Entzündung. Dabei sind Kinder vor dem fünften Lebensjahr und Erwachsene, welche älter sind als 70 Jahre besonders gefährdet. Oft kommen Gastroenteritis-Ausbrüche in Gemeinschaftseinrichtungen vor. So sind oft Altenheime und Krankenhäuser betroffen, aber auch Kreuzfahrtschiffe oder Familienfeiern. Der Norovirus ist das ganze Jahr aktiv, aber die meisten Fälle einer Norovirusinfektion gibt es in der Zeit von Oktober bis März.

Der Infektionsweg ist erstaunlich und sollte eigentlich durch übliche Hygienemaßnahmen unterbrechen lassen. Der Norovirus wird über den Stuhl des Menschen ausgeschieden und das in großen Mengen. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch und zwar von fäkal nach oral. Eine Norovirusinfektion kann durch mit Viren kontaminierte Speisen, Getränke und auch von kontaminierten Gegenständen erfolgen. Daher gibt es für den Urlaub den Spruch: „koch es, wasch es oder vergeß es“. Es benötigt nur zehn bis 100 Virenpartikel für eine Norovirusinfektion, was wirklich nicht viel ist.

Typische Symptome und Anzeichen bei einer Norovirus Infektion

Wie bereits erwähnt verursacht der Norovirus eine akut beginnende Gastroenteritis. Da es den Magen-Darm-Trakt betrifft ist es nicht erstaunlich, dass der Virus mit starkem Erbrechen und nicht weniger starkem Durchfall einhergeht. So kommt es neben einem Flüssigkeitsverlust noch zu weiteren Symptomen: Man fühlt sich krank. Es treten Schmerzen auf, so kann es zu Bauchschmerzen, Kopfschmerzen und Gliederschmerzen kommen. Weite Symptome einer Norovirusinfektion sind: Übelkeit, Mattigkeit und Fieber.

Die Diagnose & Verlauf bei einer Norovirus Infektion.

Hat ein Erkrankter starken Durchfall und andere Ursachen sind ausgeschlossen, so sollte auf das Norovirus untersucht werden. Auch wenn kein Erbrechen dabei ist oder andere typische Symptome, so kann es trotzdem eine Norovirusinfektion sein. Der Stuhl oder das Erbrochene können auf den Norovirus untersucht werden. Dabei gibt es unterschiedliche Verfahren. Entweder weist man den Virus selber per Elektronenmikroskopie oder Immunelektronenmikroskopie nach. Ein anderer Weg ist es per Vermehrung die entsprechenden viralen Nukleinsäuren zu bestimmen. Die letzte Möglichkeit ist es, die viralen Proteine nachzuweisen. Dies ist die wackeligste Methode, da der Virus sich si schell ändert und der Test dann sehr sensibel und speziell sein muss.

Ist de Norovirus für Schwangere gefährlich?

Nicht direkt. Es sind mehr die Nebenwirkungen, welche die Gefahr bringen. Schwangere haben einen erhöhten Bedarf an Flüssigkeit. Leidet man an Erbrechen und Durchfall, so leidet man schnell an Wassermangel. Wassermangel ist für Schwangere Gefährlich und muss umgehend ausgeglichen werden. So sollten Schwanger schnellstes einen Arzt aufsuchen oder sich in eine Klinik begeben.

Eine Norovirusinfektion ist in der Regel akut, das bedeutet sie beginnt plötzlich. Die Norovirusinfektion hält in der Regel drei Tage an. Die Dauer ist natürlich abhängig vom Alter, Fitnessgrad und eventuellen Vorerkrankungen des Patienten. Normalerweise muss man mit einer Norovirusinfektion nicht mit einem Krankenhausaufenthalt rechnen. Der Ausgleich der Körperflüssigkeit und des Elektrolythaushalt sid wichtig für eine folgelose Abheilung des Norovirus. Natürlich gibt es Ausnahmen, wie ebei jeder Krankheit.

Behandlung & Therapie von einer Norovirus Infektion

Die Behandlung ist relativ einfach, denn Antibotika wirken nicht, man kann nur die Symptome lindern.Da die Norovirusinfektion den Darm und den Magen angreift, so muss man meist vorrangig gegen Übelkeit und Durchfall vorgehen. Natürlich kann man Medikamente einnehmen. Es gibt beispielsweise Antiemetika, das sind Medikamente gegen Erbrechen. So kann man trotz Norovirus wieder Flüssigkeit zu sich nehmen. Traubenzucker und Diätkost ist wichtig. Traubenzucker oder Glukose ist gut um den Elektrolythaushalt wieder aufzubauen. Sollte dies nicht reichen, so gibt es spezielle Präparate in der Apotheke. Und natürlich sollte der Erkrakte sich schonen.

Ab wann ist der Norovirus nicht mehr ansteckend?

Ansteckend ist der Norovirus lange. Es beginnt fünf Stunden bis drei Tage bis die Symptome auftreten, dann kommt die Erkrankungen von ungefähr drei Tagen. Bis zu 14 Tage nach abklingen der Symptome kann der Erkrankte noch ansteckend sein.

Wie lange wird man bei einem Norovirus krankgeschrieben?

Wie lange der Erkrankte krank geschrieben wird hängt natürlich vom Krankheitsverlauf ab, im Normalfall dürfte die Krankschreibung so um sieben bis zehn Tage sein. Ab wann darf man mit einem Norovirus wieder in den Kindergarten? Hat das Kind den Norovirus so müssen die Elter den Kindergarten oder die Schule informieren. Sid die Symptome dann abgeklungen, darf das Kind zwei Tage nach dem Abklingen wieder in den Kindergarten oder die Schule.

Wie kann man ein Norovirusinfektion verhindern?

Ist man erkrankt, sollte man nach Möglichkeit ein eigenes WC benutzen, Erbrochenes sollte zügig beseitig werden, falls nötig und Wäsche sollte oft gewechselt werden und dann natürlich mindestens bei 60° gewaschen werden. Hat man niemand mit dem Virus in der Nähe, so kann man sich trotzdem vor dem Virus schützen. Alles was man ist, sollte durchgebraten oder gekocht sein. Nicht mit den Händen ins Gesicht gehen, während man unterwegs ist. Gründlich und oft die Hände waschen.

Rezeptfreie Medikamente gegen Durchfall und ähnliche Symptome

  • Lopedium akut bei akutem Durchfall (PZN: 1939446)
  • Imodium akut lingual (PZN: 1689854)
  • Loperamid AL akut (PZN: 8910316)
  • Perenterol 50mg (PZN: 1320586)
  • Loperamid-ratiopharm akut 2mg (PZN: 251191)
  • Perenterol forte 250mg (PZN: 4796875)
  • Vaprino 100mg Gegen akuten Durchfall (PZN: 9938328)
  • Kohle-Compretten (PZN: 3056515)
  • Oralpädon 240 Apfel-Banane (PZN: 2563032)
  • Tannacomp (PZN: 1900332)

Diese Arzneimittel stellen lediglich eine exemplarische Auflistung von rezeptfreien Medikamenten gegen das Symptom dar und geben keine Empfehlung. Konsultieren Sie bevor sie irgendwelche Medikamente nehmen, unbedingt Ihren Arzt oder Apotheker.

Das könnte Sie auch interessieren