Brustschmerzen – med. Thoraxschmerz

Brustschmerzen

© PictureP. / fotolia.com

Brustschmerzen

Eine Vielzahl verschiedener Ursachen führen zu Brustschmerzen, dem sog. Thoraxschmerz. Die Gründe für das Auftreten von Brustschmerzen reichen von harmlosen Verspannungen bis zum lebensbedrohlichen Ereignis, wie beispielsweise bei einem Herzinfarkt.

Brustschmerzen werden in zwei Hauptkategorien eingeteilt. Zum einen wird von den karidalen Ursachen gesprochen zum anderen von nicht-karidalen Ursachen. Kardial kommt aus der griechischen Pathologie und bedeutet "Herz" bzw. das "Herz betreffend". So werden unter kardial alle Ursachen von Brustschmerzen zusammen gefasst, die vom Herz ausgehen bzw. das Herz einschließen. Bei allen nicht-kardialen Brustschmerzen können Lunge, Speißeröhre und das gesamte Muskel- und Skelettsystem des Brustkorbs Ursache der Brustschmerzen sein.

Was ist sind Brustschmerzen? Was wird unter Thoraxschmerz verstanden?

Brustschmerzen werden in der Medizin Thoraxschmerz genannt. Unter Thoras wird in der Medizin und Anatomie der Brustkorb bezeichnet. Der Thoras / Brustkorb ist umgegeben von der Brustwirbelsäule, dem Brustbein, den Rippen und der Muskulatur. Kommt es zu Schmerzen im Brustkorb treten folgende Leitsymptome auf: - Der Brustkorb wird als einengend wahrgenommen. - Die Atmung wird behindert und es kommt zur Atemnot. - Ein stechendes, reißendes und brenndendes Gefühl macht sich im gesamten Brustkorb breit. - Beschwerden oder Schmerzen strahlen bis in andere Körperregionen, wie Hände, Rücken, Schulter, Arme, Beine etc. aus. - Nach einer Belastung oder nach einer Mahlzeit treten die Beschwerden auf oder verstärken sich. Sind Brustschmerzen gefährlich? Wenn es sich um die sog. "big five" Brustschmerzen handelt, sind diese als dramatisch und lebensbedrohlich eingestuft. Hierzu zählen: - akutes Koronarsyndrom - akutes Aufspalten der Wandschichten der Hauptschlagader (Aorta) - Einriss der Innenschicht der Gefäßwand - Einbluten zwischen innerer Gefäßwand und äußerer Muskelschicht der Gefäßwand - krankhaftes Ausweiten der Schlagader Lungenembolie (verschließen einer Lungenarterie durch Blutgerinnsel)und Arteriosklerose (Arterienverkalkung) - Einreißen der Speiseröhre, z.B. durch Erbrechen - Sammeln von viel Luft in der Brust, direkt neben der Lunge, führt zu einem gefährlichen Überdruck Um dramatische Ursachen der Brustschmerzen abzuklären, sollte sehr schnell ein Arzt eine Diagnose erstellen.

Welches sind Ursachen von Brustschmerzen?

Die Ursachen für Brusschmerzen sind sehr vielfältig. Zu den vom Herzen ausgehenden Ursachen gehören beispielsweise: Herzklappenfehler (angeboren oder erworben); Erkrankungen, die den Herzmuskel betreffen; Herzmuskelentzündung; Herzbeutelentzündung; Herzrhythmusstörungen; koronare Herzkrankheit mit Angina pectoris Anfällen und Herzinfarkt. Bei den genannten Ursachen treten i.d.R. Schmerzen in der linken Brustseite und Brust auf. Ab wann bekommt man in der Schwangerschaft Brustschmerzen? In der frühen Phase der Schwangerschaft können Schmerzen in der Brust auftreten oder es kommt zu Brustspannen. Weitere Anzeichen können ein Vergrößern der Brust und Verfärben der Brustwarzen sein. Grund dafür ist das vermehrte Ausschütten des Hormon Prolaktin, das die Brust auf die spätere Stillzeit vorbereitet. Brustspannen tritt bei vielen Frau während der monatlichen Menstruation auf und sind Hormonschwankungen. Dies wird als Spannungsgefühl wahrgenommen. Ein tastbare Verhärtung und Berührungsempfindlichkeit der Brust treten auf. Diese Brustschmerzen bzw. Brustwarzenschmerzen sind zyklusabhängig, ungefährlich und werden medizinisch Mastodynie genannt. Warum hat man bekommt man bei der Pille Brustschmerzen? Treten Brustschmerzen bei der Einnahme der Pille auf kann dies an einer zu hohen Dosierung oder zu starken Pille liegen. In jedem Fall sollte der Arzt aufgesucht werden, um die Beschwerden zu diagnostizieren und zu lindern bzw. auszuschließen.

Gibt es Krankheiten mit Brustschmerzen als Symptom?

Brustschmerzen treten nicht nur bei Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems auf, sondern sind Ursachen für eine Vielzahl von Beschwerden. Als eine der häufigsten Ursachen für Schmerzen in der Brust gelten Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems und der Brustwand. Hierzu zählen z.B. Verletzungen, Muskelkater, Muskelzerrungen, Prellungen und Rippenfraktur. Zu den Entzündungskrankheiten im Brustbereich die Schmerzen in der Brust verursachen gehören u.a. Rippenfellentzündung, Brustfellentzündung, Brustentzündung, Lungenentzündung und Speiseröhrenentzündung. Weitere Erkrankungen im Brustbereich, die Brustschmerzen verursachen sind beispielsweise Metastasen im Rippenfell und in der Brustwand, erkranktes Lungengewebe und Lungenkrebs. Beim vermehrten Auftreten von Magenschleimhautentzündung bzw. Gastritis können Brustschmerzen auftreten. Treten die Schmerzen ohne körperlichen Befund auf, so können Stress, Depression, Anststörung und somatoforme Störungen vorliegen. Ab wann sollte man bei Brustschmerzen zum Arzt gehen? Treten Brustschmerzen dramatisch und lebensbedrohend ein muss sofort ärztliche Hilfe (Notarzt)geholt werden. Generell gilt beim Auftreten von Brustschmerzen das Einleiten einer schnellen medizinischen Behandlung durch einen Arzt. Der behandelnde Arzt erstellt die Diagnose und leitet die Therapie ein.

Sind Diagnose und Verlauf bei Brustschmerzen immer gleich? Welchen Facharzt sollte man bei Brustschmerzen konsultieren?

Ausgehend von der Krankheitsgeschichte (Anamnese) und der Lokalisierung des Schmerzes wird eine umfassende Diagnose erstellt. In der Anamnese werden Begleiterscheinung wie z.B. Fieber, Übelkeit und Schweißausbrüche abgefragt. Anschließend erfolgt die körperliche Untersuchung mit Abhören von Lunge und Herz, sowie Messen von Puls und Blutdruck. Es folgt eine Blutuntersuchung, ein Elektrokardiogramm (EKG) und ggf. Röntgenaufnahmen. Auf Grund der Ergebnisse erfolgen weitere Untersuchen wie: - bei Herz- und Gefäßerkrankungen folgen Ultraschalluntersuchung von Herz und Gefäßen und eine Herzkatheteruntersuchung - bei Erkrankungen im Verdauungstrakt werden ggf. Magen- und Darmspiegelung durchgeführt - bei Lungenerkrankungen kommt es zu Computertomographie (CT) und Lungenszintigraphie Nach der genauen Diagnostik beginnt für jeden Patienten eine individuelle Behandlung. Facharzt für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist der Kardiologe.

Welche Behandlung und Therapie von Brustschmerzen ist empfehlenswert?

Je nach Ursache der Brustschmerzen erfolgen unterschiedliche Therapien. Einige Beispiele sind: Bei einem Herzinfarkt wird die Durchblutung des Herzmuskels medikamentös oder durch Aufweiten der Herzkranzarterie wiederhergestellt. Zum Beenden eines akuten Angina Pectoris Anfalls erhält der Patient Spray oder Zerbeißkapseln mit Nitroglyzerin. Liegt eine Refluxerkrankung vor, werden Medikamente zur Reduzierung und Neutralisierung von Säure und Magensäure verabreicht. Bei einer Rippenfellentzündung und anderen bakteriellen Entzündungen werden die Erreger mit Antibiotika abgetötet. Sind Stress, Angststörungen und Depression Ursachen für Brustschmerzen so wird mit Entspannungstechniken, Verhaltenstherapie, systematische Desensibilisierung und kognitiver Therapie gearbeitet. In jedem Fall erfolgt die Behandlung von Brustschmerzen inviduell auf Grund der Ursachen.

Gibt es Möglichkeiten der Vorbeugung gegen Brustschmerzen?

Vorbeugend gegen Brustschmerzen ist eine gesunde Lebensweise und -einstellung. Dazu zählen für ausreichend Schlaf sorgen, Entspannungsphasen in den Alltag einbauen, ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung, dauerhaftes Normalgewicht und Verzicht auf Genuss- und Suchtmittel wie Nikotin und Alkohol. Beruf, Familie, Haushalt, Alltag und Freundeskreis mit möglichst angemessener Gelassenheit begegnen. Sinnvoll ist ein Einüben der Zufriedenheit mit sich, seinem Leben und seiner Umgebung.

Welche Hausmittel und Kräuter gegen Brustschmerzen stehen zur Verfügung?

Zu den gängigen Hausmitteln gehören Fencheltee, ausreichende Flüssigkeitszufuhr zum Entwässern des Körpers und Umschläge mit in Milch gekochten Fenchelblättern. Bei zyklusbedingten Brustschmerzen wirken die pflanzlichen Stoffe des Mönchspfeffers oder des Johanniskrauts. Frauen nutzen bei Schmerzen in der Brust gerne Quarkwickel. Meditation und Entspannungsübungen sollten regelmäßig in den Tagesablauf einfließen.

Das könnte Sie auch interessieren