Halsschmerzen - Ursachen, Behandlung und Medikamente

Halsschmerzen

© DDRockstar / fotolia.com

Halsschmerzen

Jeder Mensch kennt das Brennen und Stechen im Hals. In den meisten Fällen steckt hinter den unbeliebten Halsschmerzen eine Grippe. Doch auch Infektionen und Allergien können Halsschmerzen auslösen.

Was sind Halsschmerzen?

Bei Halsschmerzen handelt es sich um ein Symptom das bei krankhaften Veränderungen im Hals-, Mund- oder Rachenbereich auftritt. Oft kommen Nebenerscheinungen wie Schluckbeschwerden, Heiserkeit, Kopfschmerzen und in einigen Fällen eitrige Mandeln hinzu. Viele verschiedene Krankheiten können Halsschmerzen auslösen, dazu gehören zum Beispiel ein grippaler Infekt, Zahnaffektionen, Halsmuskelverspannungen oder geschwollene Lymphknoten. Aber auch Allergien können Halsschmerzen hervorrufen. Der wichtigste Schritt es zu unterscheiden ob es sich um eine bakterielle Infektion handelt oder nicht. Ein weiterer Auslöser für Halsschmerzen können Entzündungen sein. Der Schmerz bei Halsschmerzen entsteht durch Schmerzbotenstoffe, welche von unserem Körper freigesetzt und aktiviert werden.

Ursachen für Halsschmerzen

Es gibt zahlreiche Auslöser und Ursachen für Halsschmerzen. Der am häufigst vorkommende Auslöser sind Atemwegsinfektionen. Jeder kennt es, es geht los mit Husten, Schnupfen, Heiserkeit und Halsweh. Eine Erkältung wird oft mit Halsschmerzen begleitet. In den meisten Fällen sind Viren die Auslöser für eine Entzündung im Hals. Aber auch können Bakterien die Übeltäter einer Entzündung sein. Zum Beispiel bei einer Mandelentzündung sind Bakterien, und nicht Viren, dafür verantwortlich. Es gibt viele verschiedene Arten von Halsentzündungen, dazu zählen unter anderem eine Rechenentzündung, eine Mandelentzündung und eine Kehlkopfentzündung. Ebenso kann eine Lymphknotenschwellung für die Halsschmerzen verantwortlich sein. Aber nicht immer müssen Viren oder Bakterien Halsschmerzen verursachen. Ebenso können Stoffe aus unserer Umwelt unseren Hals reizen und somit Halsschmerzen hervorrufen. Zu diesen sogenannten Reizstoffen zählen Tabakrauch, Chemikalien wie Lösungsmittel und Staub. Eine weitere Ursache für Halsschmerzen ist trockene Raumluft, dies kommt besonders im Winter, wenn in der Wohnung viel geheizt wird, sehr häufig vor. Auch Allergien können ein Auslöser für Halsschmerzen sein. Bei Heuschnupfen zum Beispiel atmet man die Allergene, wie Pollen oder Hausstaub, durch die Luft ein und diese verursachen dann Reizungen im Hals. Aber auch bei Nahrungsmittelallergien kommt es immer wieder zu Halsschmerzen oder Reizungen im Rachenraum.

Diagnose bei Halsschmerzen

In den meisten Fällen ist keine Diagnose notwendig. Leichte Halsschmerzen gehen nach ein paar Tagen von allein wieder weg. Falls die Halsschmerzen länger als sieben Tage andauern und dazu Symptome wie Atemnot oder Schluckbeschwerden kommen, sollte man einen Arzt aufsuchen. Um eine genaue Diagnose stellen zu können fragt der Arzt einige Sachen, wie zum Beispiel ob es mögliche Vorerkrankungen gibt oder ob Allergien bekannt sind. Zusätzlich wird er nach Nebenerscheinungen fragen wie zum Beispiel Schluckbeschwerden oder Heiserkeit, oder auch ob eine Erkältung vorhanden ist oder war. Ebenso wird nach den bereits eingenommenen Medikamenten und dem allgemeinen Wohlbefinden gefragt. Anschließend wird sich der Arzt den Hals genauer anschauen. Dazu benutzt er einen kleinen Holzspatel und eine kleine Lampe, damit er alles genau erkennen kann. Dadurch kann der Arzt erkennen ob die Mandeln gerötet oder geschwollen sind. Zusätzlich wird er den Unterkiefer und den Hals abtasten. Dadurch stellt der Arzt fest ob die Lymphknoten angeschwollen sind oder Schmerzen verursachen. Falls ein Verdacht auf eine Mandelentzündung vorliegt, wird der Arzt mit einem Wattestäbchen einen Abstrich machen und diesen im Labor untersuchen lassen.

Therapie von Halsschmerzen

In nur wenigen Fällen ist eine Therapie notwendig. Wie bereits erwähnt verschwinden die meisten Halsschmerzen von allein nach einigen Tagen. In der Apotheke gibt es zahlreiche rezeptfreie Medikamente gegen Halsschmerzen. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um Lutschpastillen, Gurgellösungen und Sprays. Diese Medikamente betäuben den Schmerz oder wirken reizlindernd und entzündungshemmend, sind jedoch kein Ersatz zu einer richtigen Therapie gegen Halsschmerzen. Bei einer Infektion, welche durch Bakterien verursacht wurde, wie zum Beispiel eine Mandelentzündung, wird eine Therapie mit Antibiotika verschrieben. Bei vielen Mandelentzündungen ist es sehr hilfreich und sinnvoll sich die Gaumenmandeln durch eine Operation entfernen zu lassen. Zusätzlich sollte man während der Therapie gegen Halsschmerzen versuchen alle Faktoren zu meiden, welche die Schleimhäute reizen können. Dazu zählen zu stark gewürztes Essen, Alkohol und Rauchen.

Hausmittel gegen das Kratzen im Hals

Viele Menschen greifen auf rezeptfreie Medikamente aus der Apotheke zurück wenn sie von Halsschmerzen geplagt werden. Diese Medikamente sollten jedoch, wenn es nicht mit einem Arzt besprochen wurde, nicht länger als drei Tage eingenommen werden. Aber nicht immer muss man sofort auf Medikamente setzen, auch viele Hausmittel haben sich als sehr wirkungsvoll erwiesen und bringen eine schnelle Linderung. Sehr wichtig ist es viel zu trinken wenn man Halsschmerzen hat, das hält die Schleimhäute feucht und dadurch können sich die Erreger kaum vermehren. Zusätzlich kann man mit verschiedenen Kräutern gurgeln. Kräutertees wie Salbei, Thymian und Kamille wirken beruhigend und lindern die Entzündung. Dabei ist es egal ob der Tee kalt oder heiß ist, dass kann jeder ganz nach seiner Vorliebe entscheiden. Neben dem Gurgeln mit Kräutertees, hat sich auch das Gurgeln mit lauwarmen Salzwasser als sehr wirkungsvoll erwiesen. Dazu nimmt man ungefähr 200 Milliliter lauwarmes Wasser und einen Viertel Teelöffel Salz. Zusammenfassend kann man sagen Salzwasser, Kamillentee und Salbeitee helfen gegen Halsschmerzen und Schluckbeschwerden, die Schmerzen werden gelindert und zusätzlich wirkt es entzündungshemmend. Auch Halswickel wirken beruhigend auf den Hals. Am effektivsten ist es, wenn man Quark in den Wickel gibt und sich diesen dann um den Hals legt. Die Kälte von dem Quark entzieht dem Hals die Hitze und somit auch die Entzündung.

Wann muss man mit Halsschmerzen zum Arzt?

Wenn die Halsschmerzen nach höchstens sieben Tagen nicht verschwunden sind oder sogar noch schlimmer geworden sind sollte man einen Arzt aufsuchen, da es sich dann um eine starke Entzündung handeln kann. Sollte jedoch in den ersten Tagen schon Nebenerscheinungen wie Fieber, Übelkeit oder Schluckbeschwerden auftreten, sollte man sofort einen Arzt aufsuchen. Ebenso besteht die Möglichkeit das ein Fremdkörper im Hals die Schmerzen verursacht, wenn sie diesen nicht selbstständig entfernen können, sollte auch dann schnellstmöglich ein Arzt aufgesucht werden. Ebenso bei Verätzungen oder Verbrennungen im Mund und Rachen sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden. Auch bei einem Insektenstich im Mund oder im Rachen sollte man keine Zeit verlieren und sofort zu einem Arzt gehen. Da der Stich allergische Reaktionen oder Schwellungen hervorrufen kann, welche die Atmung eingrenzen oder gar ganz verhindern.

Halsschmerzen und Sport

Wer gerne und mit großer Leidenschaft Sport treibt wird sich nur schwer durch Halsschmerzen davon abhalten lassen. Jedoch sollte man Halsschmerzen nicht unterschätzen. Falls es sich um nur leichte Halsschmerzen handelt, besteht keine Gefahr und man kann Sport treiben. Jedoch sollte man es ruhig angehen lassen und nicht zu lange trainieren. Falls die Schmerzen jedoch schlimmer werden und andere Symptome auftreten, sollte man doch lieber komplett auf den Sport verzichten und diesen erst wieder betreiben wenn man wieder gesund ist. Im besten Fall sollte man keinen Sport treiben, da der Körper geschwächt ist und dadurch sehr anfällig für Belastungen und für Erreger. Um sich und den eigenen Körper zu schonen, sollte man erst richtig gesund werden bevor man wieder Sport betreibt.

Halsschmerzen richtig vorbeugen

Man kann sich nicht 100 Prozent vor Halsschmerzen schützen, aber man kann den Kontakt mit den Viren einschränken und das Immunsystem stärken, damit man nicht so schnell erkrankt. Das wichtigste ist eine gute Handhygiene, vor allem in der kalten Jahreszeit, wenn viele Menschen erkältet sind, sollte man sich lieber mehrmals die Hände waschen. Ebenso sollte man nach Kontakt mit sogenannten Erreger-Hotspots sich die Hände waschen. Bei den Erreger-Hotspots handelt es sich um Oberflächen, welche mit sehr vielen Menschen in Kontakt kommen, wie zum Beispiel Türklinken, Geländer und Griffe. Des weiteren sollte man darauf achten jeden Tag genug Flüssigkeit und Vitamine zu sich zu nehmen, dadurch wird das Immunsystem gestärkt. Zusätzlich sollte man auf eine vollwertige und ausgewogene Ernährung achten. Auch das Entspannen sollte nicht vergessen werden, dabei kann es sich um Meditation, ein Entspannungsbad oder Yoga handeln. Die Entspannung tut dem Körper gut und stärkt auch das Immunsystem.

Krankheiten mit Halsschmerzen als Symptom

Rezeptfreie Medikamente gegen Halsschmerzen

  • EMSER Pastillen mit Mentholfrische (PZN: 1505954)
  • Lemocin (PZN: 3385733)
  • Dolo-Dobendan 1,4mg / 10mg (PZN: 6865646)
  • IPALAT Halspastillen zuckerfrei (PZN: 3991095)
  • AnginHEXAL dolo Halspastillem (PZN: 4713553)
  • Neo-Angin Halsspray (PZN: 1841753)
  • Propolis Halspastillen (PZN: 1146361)
  • TONISPRET Tabletten (PZN: 3524554)
  • ISLA CASSIS Pastillem (PZN: 3397699)

Diese Arzneimittel stellen lediglich eine exemplarische Auflistung von rezeptfreien Medikamenten gegen das Symptom dar und gegen keine Empfehlung. Konsultieren Sie bevor sie irgendwelche Medikamente nehmen, unbedingt Ihren Arzt oder Apotheker.

Das könnte Sie auch interessieren