Rückenprobleme: Erkennen - Behandeln - Vermeiden

Rückenprobleme: Erkennen - Behandeln - Vermeiden

© pixabay.com

Rückenprobleme: Erkennen - Behandeln - Vermeiden

Rückenprobleme erkennen - behandeln und vermeiden! Warum zieht da was? Wo her komme Rückenschmerzen? Ursachen, Behandlung & Co von Rückenproblemen im Überblick.

Zieht da was? Rückenschmerzen richtig erkennen

Es beginnt meist mit einem kleinen Ziehen im Rücken. Vielen fällt auch gar nicht auf, dass sie Beschwerden haben und schließlich haben etwa dreiviertel aller Menschen zeitweise damit zu kämpfen. Nach ein paar Tagen, wenn man etwas Zeit zum Entspannen hat und der Alltag gerade etwas ruhiger ist, bemerkt man, dass irgendetwas schmerzt. Der Körper kann zu Beginn noch oftmals mit einer anderen Bewegung die Schmerzen kompensieren - durch eine Schonhaltung verschafft man sich aber nur vorübergehend Linderung, während andere Körperfunktionen allmählich überbeansprucht werden und es zu weiteren ungewollten Problemen in anderen Körperregionen führt.

Kurzfristig schmerzlindernde Umschläge oder langfristig wirksame Therapien - Auf die richtige Behandlung kommt es an

Rückenschmerzpatienten können mitunter Jahre mit der Suche nach der richtigen Behandlung verbringen. Dies liegt daran, dass unser Rücken nicht nur ein einziger Körperteil ist, sondern sich dort so viele Nerven, Muskeln und Knochen befinden. Rührt der Schmerz von der Wirbelsäule her? Haben wir uns verlegen, gestoßen oder verhoben? Sind es die Bandscheiben oder liegt es gar an den Nieren?

Dies alles richtig zu diagnostizieren und dann mit der richtigen Therapie zu beginnen, ist die Aufgabe, der sich Ärzte, Heilpraktiker und Therapeuten täglich stellen.

Wie bei Kopfschmerzen, im Besonderen Migräne, ist es hilfreich, ein Schmerztagebuch zu führen. Dort sollten folgende Dinge zu finden sein:

Häufigkeit

  • z.B. ein-oder mehrmals täglich, wöchentlich, weniger als einmal im Monat

Tageszeit

  • z.B. nach dem Aufwachen, nachmittags nach langem Stehen oder Gehen, abends nachdem man den ganzen Tag auf dem Bürostuhl verbracht hat

Tätigkeit

  • z.B. nach langem Sitzen, Heben, Stehen, Gehen, Liegen

Lokation

  • z.B. im unteren Rücken, eher zwischen den Schulterblättern, tendenziell nur auf einer Seite etc.

Linderung

  • z.B. verschafft Wärme oder Kälte Erleichterung der Schmerzen, sorgt zügiges Gehen oder eher Hinlegen, ggf. mit rechtwinklig hochgelegten Beinen ein Abschwächen des Leidens

Aus diesen Punkten kann der behandelnde Arzt oder Therapeut bereits Muster erkennen und vielleicht ist die Lösung ganz simpel: Sitzt man im Büro im Windzug? Ist die Matratze einfach ausgedient? Hebt man zu oft zu viel und zu schwer? Bereits kleine Veränderungen können eine große Wirkung haben, sobald man nur einmal bewusst vor Augen führt, welche Aufgaben der Rücken jeden Tag erledigt.

Richtiges Sitzen, richtiges Heben - Künftige Schmerzen vermeiden

Schmerzen im Rücken können aber nicht nur durch zu langes und falsches Sitzen während der Arbeitszeit verursacht werden, man kann sie sich auch in der Freizeit durch einseitige Belastung zuziehen. Kartenspiel Profi Adrienne Rowsome , die als hochkarätige Fachfrau in Sachen Poker oft und lang sitzt, weiß, dass ein langes Turnier auch ihren Rücken beansprucht. Die gelernte Ergotherapeutin verschafft sich daher mit Übungen aus dem Yoga-Bereich Linderung bei Verspannung. Auch physisch anspruchsvolle Sportarten wie Softball oder Snowboarden helfen Adrienne dabei, ihren gesamten Körper in Form zu halten und so den Rücken zu stärken.

Unter dem Begriff „Rückenschule“ wird das Behandlungskonzept zur Vorbeugung und Linderung von Rückenschmerzen verstanden. Hält man sich an die 10 goldene Regeln für mehr Wohlbefinden ist man auf jeden Fall schonmal auf dem richtigen Weg, denn darunter finden sich Tipps und Tricks für den Alltag, die jedem helfen, zukünftigen Beschwerden im Rücken vorzubeugen. Neben aktivem Sport und Dehnungsübungen, die zum leichteren Verständnis auch mit Bildern illustriert sind, finden sich dort auch einfach umzusetzende Ratschläge für den Alltag, wie zum Beispiel Hinweise zur Haltung beim Sitzen, Gehen und Bücken.

Es kann bis zu einem halben Jahr dauern, bis man die Gewohnheiten geändert hat und langjährig erlernte Bewegungsabläufe bewusst verändert. Wenn man sich aber klar vor Augen hält, dass bereits minimale Modifikationen beim Hinabbeugen und Hochheben den Rücken erheblich entlasten und man ohne Schmerzen viel mehr Freude am Alltag hat, ist dies eine Lernkurve, die es sich lohnt, zu meistern.

Es gibt keine nullachtfünfzehn Lösung, die jedem gleich gut hilft, daher gibt es auch viele verschiedene Anlaufstellen, die sich als „die Richtige“ herausstellen können. Wo bei einem Massagen helfen, ist einem anderen mit Krankengymnastik mehr gedient oder ein Chiropraktiker kann die aus der Reihe geratenen Wirbel mit einem sanften Griff wieder in die richtige Spur bringen, wodurch die Schmerzen sich in Minuten in Luft auflösen.

Das könnte Sie auch interessieren