Sodbrennen: Ursachen, Behandlung und Medikamente

Sodbrennen

© philipimage / fotalia.com

Sodbrennen

Sodbrennen ist ein brennender Schmerz in der Magengegend und im Rachenbereich. Viele Menschen kennen diesen brennenden und drückenden Schmerz.

Schuld an diesem Gefühl kann unter anderem der letzte fettige Sonntagsbraten sein oder das eine Gläschen Wein zu viel. Oftmals wird das Sodbrennen auch noch von aufstoßender Säure begleitet. Ein Gefühl was keiner mag. Das Sodbrennen kann aber auch sehr schnell wieder verschwinden. Aber nicht nur zu fettiges Essen kann das unheilvolle Brennen auslösen, manchen Menschen bekommen Sodbrennen auch durch Hunger. Wer lange nichts gegessen hat kann Sodbrennen bekommen. Stress und Kummer können ebenfalls Sodbrennen auslösen. Es gibt also viele Faktoren die Sodbrennen verursachen können. Sodbrennen entsteht im Magen und in der Speiseröhre, in unserem Magen befindet sich Salzsäure, die ihm Hilft unsere Speisen zu verdauen. Bei Sodbrennen müssen viele Menschen sauer Aufstoßen, normalerweise verhindern Muskeln, dass Nahrung in die Speiseröhre zurückfließen kann. Sind diese Muskeln und Schließmuskeln gestört oder sogar in ihrer Funktion eingeschränkt kann es dazu kommen das unsere Nahrung vom Magen in die Speiseröhre zurückfließt. Das ist durchaus ein sehr unangenehmes Gefühl. Normalerweise schafft es unser Schließmuskel immer Essensbrei wieder in den Magen zu befördern. Bleibt dieser Brei nun aber durch eine Störung in der Speiseröhre, bringt er Salzsäure aus dem Magen mit. Die Folge daraus ist, dass unsere Speiseröhrenschleimhaut gereizt wird. Wir haben Sodbrennen! Mittlerweile haben mehr als 30 Prozent aller deutschen regelmäßig Sodbrennen. Jedoch haben Wissenschaftler festgestellt, dass die Zahl ansteigt. Ärzte nennen Sodbrennen übrigens " Reflux". Unser Magen hat zudem einen Ph-Wert von 1,5.

Ursachen von Sodbrennen

Die Ursachen für Sodbrennen sind sehr vielfältig, einige wurden bereits oben angesprochen. Zum einem kann es durch Stress, fettiges Essen oder andere Dinge ausgelöst werden. Eine weitere Ursache kann aber auch die Überproduktion an Magensäure sein. Einige Menschen leiden unter dieser Überproduktion. Die Magensäure hat nun die Möglichkeit die Speiseröhre ungehindert anzugreifen. Eine weitere Ursache für Sodbrennen kann die Schwächung des Schließmuskels sein. Der Schließmuskel ist die Abdichtung zwischen der Speiseröhre und dem Magen. Dadurch werden Speisereste davon abgehalten in die Speiseröhre zurückzugelangen. Ist dieser durch eventuelles Übergewicht, Medikamente oder einer Schwangerschaft geschwächt, funktioniert er nicht mehr richtig und es kommt zu Sodbrennen. Die Magensäure kann auch in diesem Fall ungehindert die Speiseröhre erreichen. Sodbrennen kann aber auch die Ursache haben das die Speiseröhre ihre Selbstreinigungsfunktion eingestellt hat. Normalerweise übernimmt die Speiseröhre, durch Wellenartige Bewegungen die Reinigung. Durch diese Bewegungen werden Speisen und auch aufsteigende Magensäure sofort in dem Magen transportiert. Sollte diese Funktion nicht mehr vollends funktionieren kann die Magensäure leichter aufsteigen. Zu guter Letzt kann auch ein Zwerchfellbruch Sodbrennen auslösen. Normalerweise endet die Speiseröhre im Magen, dabei durchdringt sie unser Zwerchfell. Kommt es nun zu einem Zwerchfellbruch kann auch der Schließmuskel der Speiseröhre mit in Mitleidenschaft gezogen werden. Wie bereits bei den anderen Ursachen kann auch hier die Magensäure ungehindert angreifen. Die Überproduktion von Magensäure und ein geschwächter Schließmuskel sind die häufigsten Ursachen für das üble brenne. Es gibt aber auch beim Sodbrennen bestimmte Risikofaktoren. Diese fördern das Sodbrennrisiko enorm. Ein großes Risiko an Sodbrennen zu erkranken wird durch zu fettiges und zu scharfes Essen und zum Teil auch durch zu viel Essen ausgelöst. Wer gerne große und fettige Mahlzeiten, wie Pizza und Burger isst hat ein hohes Risiko danach an Sodbrennen zu leiden. Auch der enorme Konsum von Kaffee und Nikotin sowie Alkohol begünstigen das Sodbrennrisiko. Auch Übergewicht stellt ein Risiko dar. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Menschen mit einem hohen Übergewicht durch die Ausdehnung des Bauchraumes den Schließmuskel beeinträchtigen und somit öfter Sodbrennen haben als normal gewichtige Menschen. Ein weiterer Risikofaktor ist Stress. Durch Stress geraten wir in hastiges Essen und schnelles Essen. Eine Folge daraus ist, dass wir unserer Verdauung schaden und somit häufiger an Sodbrennen erkranken. Wer Medikamente zu sich nimmt muss ebenfalls damit rechnen häufiger an Sodbrennen zu erkranken. Auch Medikamente zählen mit zu den Risikofaktoren. Einige Medikamente können wiederum den Schließmuskel der Speiseröhre Beeinträchtigen und somit Sodbrennen auslösen.

Symptome bei Sodbrennen

Die Erkrankung Sodbrennen bringt sehr eindeutige Symptome mit sich. Fast jeder erkennt auf Anhieb, dass er Sodbrennen hat. Betroffene klagen sehr häufig über das typische brennen im Oberbauch. Oftmals gelangt das Brennen auch in den Brustraum. Die Beschwerden treten sehr häufig nachts auf. Das liegt daran, dass nachts unser Körper in einer geraden Position liegt und die Säure so besser nach oben steigen kann. Das saure Aufstoßen ist ebenfalls ein typisches Symptom, ebenso wie Magenschmerzen. Es gibt aber auch noch andere Merkmale die auf Sodbrennen hinweisen können. In den seltensten Fällen kann ein Husten oder sogar Asthma auf Sodbrennen schließen lassen. Sogar Zahnschäden können ein Symptom von Sodbrennen sein ebenso wie die Heiserkeit.

Therapie bei Sodbrennen

Als Gefährlich kann man Sodbrennen nun nicht bezeichnen, trotzdem sollte man etwas dagegen tun. Immerhin ist Sodbrennen mit seinen Beschwerden nicht gerade angenehm. Außerdem sollten wir unserer Speiseröhre die Säurebelastung nicht zu lange zumuten um Spätfolgen zu vermeiden. Die Behandlungsmöglichkeiten hängen von der Häufigkeit des Sodbrennens ab. Leidet man nur unter gelegentlichen Sodbrennen, kann man mit einigen Medikamenten dagegen vorgehen. Diese sind rezeptfrei in der Apotheke zu bekommen. Der Wirkstoff Antazida hat sich in den Jahren besonders gegen Sodbrennen bewährt. Mittlerweile wird er in vielen Mitteln verwendet. Antazida ist ein säurebindendes Mittel, so wie alle Mittel gegen Sodbrennen. Ein altes Hausmittelchen, das in Supermärkten erhältlich ist, nennt sich Kaisernatron. Wer einmal keine Medikamente zur Hand hat, kann sich auch schnell mit einigen Hausmitteln behelfen. Bananen sagt man eine Linderung des Sodbrennens nach. Bei leichten Beschwerden kann auch ein Liter kaltes Wasser sehr wohltuend sein. Auch ein Glas Milch kann das Sodbrennen lindern. Bei starken Beschwerden werden diese Hausmittel aber nur sehr wenig helfen, da sollte man sich schleunigst Medikamente besorgen. Man sollte aber genauestens auf die Nebenwirkungen von einigen Medikamenten achten, es gibt Wirkstoffe die ein Schwindelgefühl auslösen können. Wer dazu neigt Sodbrennen zu bekommen, sollte jedoch nicht nur Pillen zu sich nehmen sondern seine Essgewohnheiten am besten umstellen. Andere schlechte Gewohnheiten, wie Alkoholkonsum, sollten ebenfalls abgestellt werden. Sind die Ursachen beseitig kehrt auch das Sodbrennen nicht zurück. Sollte das Sodbrennen aber sehr häufig und sehr schwer auftreten ist der Gang zum Arzt empfohlen. Ein Arzt kann die Ursachen genauer feststellen und danach handeln. Unser Körper gibt uns ganz genaue Warnsignale, die man nicht außer Acht lassen sollte. Sobald beim Sodbrennen Schluckbeschwerden, Starke Gewichtsabnahme oder Zunahme, wiederholtes Erbrechen, Schwellungen im Bauchraum und ein schwarzgefärbter Stuhl auftreten ist der Arzt unverzüglich aufzusuchen. Der Arzt kann hier die Ursachen feststellen und eine Therapieform entwickeln. Bei wieder kehrenden Beschwerden wird oftmals an eine Operation gedacht. Bei einer Operation wird ein Teil des Magens um die Speiseröhre gewickelt, somit wird der Druck auf den Schließmuskel erhöht. Dieses Verfahren nennt sich Fundoplicatio nach Nissen-Rossetti. Es wird sehr häufig angewendet. Am meisten wird die Operation bei Sodbrennen angewendet welches sich zu einer chronischen Erkrankung entwickelt. Spätestens hier sollte man unbedingt zu einem Arzt gehen. Einfaches Sodbrennen lässt sich aber, wie bereits beschrieben einfach erkennen und auch behandeln. Ein paar einfache Fragen, ein Selbsttest können auch ganz schnell zeigen ob man Sodbrennen hat. Dabei sollte man sich vor allem auf das Essen und auf Besonderheiten im Essverhalten beziehen. Sollte man sich nicht sicher sein, so ist ein Arztbesuch zu empfehlen. Dieser kann sehr schnell alles Aufklären. Wer jedoch auf sein Essverhalten und seine Gesundheit sowie auf sein Gewicht achtet wird nur sehr wenig an Sodbrennen leiden.

Rezeptfreie Medikamente gegen Sodbrennen

  • Talcid (PZN: 2530481)
  • Riopan Magen Gel (PZN: 8592939)
  • Ranitic 75mg akut bei Sodbrennen (PZN: 3567925)
  • Renni (PZN: 1459611)
  • Bullrich-Salz Magentabletten (PZN: 2535395)
  • Ranitidin-ratiopharm 75mg gegen Sodbrennen (PZN: 2029462)
  • Pantoprazol HEXAL bei Sodbrennen 20mg (PZN: 5523582)
  • KAISER NATRON Tabletten (PZN: 494574)
  • Maaloxan 25mVal (PZN: 1423582)
  • OMEP HEXAL 20mg (PZN: 6817788)

Diese Arzneimittel stellen lediglich eine exemplarische Auflistung von rezeptfreien Medikamenten gegen das Symptom dar und gegen keine Empfehlung. Konsultieren Sie bevor sie irgendwelche Medikamente nehmen, unbedingt Ihren Arzt oder Apotheker.

Das könnte Sie auch interessieren