Stress - Ursachen, Behandlung und Medikamente

Stress

© Omar Kulos / fotolia.com

Stress

Viele alltägliche Situationen im Leben können Stress auslösen, wie zum Beispiel Lärm, Einsamkeit, Angst, Zeitdruck, Streit oder auch die Angst zu versagen.

Was ist Stress? Ursachen für Stress

Auch der „Fitness Stress“, wo jeder das Gefühl hat in der Freizeit hart und ausgiebig zu trainieren, um damit seinem Körper etwas Gutes zu tun. Dabei wird von einem Termin zum anderen gehetzt, welches dem Körper aber nicht hilft, sondern viel zu stressig ist. Aber auch ein Feiertag oder der Urlaub kann zum Stress werden, denn statt zu Entspannen entsteht „Stress“ um ein harmonische Zusammensein zu erhalten. Dies endet meistens mit Diskussionen und Streit, da die eigene Erwartungshaltung viel zu hoch ist. Wenn ständig Stress besteht und dazwischen keine ausreichenden Ruhepausen dazwischen liegen, kann dieser körperlich und psychisch krank machen. Auslöser für Stress gibt es viele, das können zum Beispiel folgende Situationen sei: Tod, Krankheit, Trennung, ein Umzug oder eine drohende Arbeitslosigkeit. Äußere Stressauslöser sind dabei häufig Alltagssituationen, welche wir als bedrohlich oder unangenehm empfinden, wie das verändernde Klima, Verkehrslärm, lange Wartezeiten, Sorgen, Schulden, Schmerzen oder eine harte Kritik. Innere Auslöser für Stress sind auf Wahrnehmungen von Personen oder Situationen zurückzuführen, wie etwa zu hohe Erwartungen, unerfüllte Wünsche, Perfektionismus oder eine viel zu geringe Belastbarkeit. Auch soziale Stresssituationen wie Mobbing, eine schlechtes Raumklima oder sehr belastende Arbeitszeiten können Stress hervorheben.

Behandlung von Stress

Zuerst muss nach der genauen Ursache vom Stress gesucht werden. Um den Stress effektiv zu reduzieren, sollte man das eigene Leben und die Arbeit im Griff haben. Dazu gehört ein gutes Zeitmanagement inklusiv der passenden Ruhezeiten. Auch sollten Störreize reduziert werden. Bei Stresssituationen sollte man versuchen ruhig zu bleiben und die Situation genau analysieren und nicht gleich in Panik geraten. Ein kühler Kopf kann hier oftmals viel bewirken. Um Stress abzubauen, helfen folgende Maßnahmen:

  • Körperliche Fitness
  • Entspannung, wie Yoga oder autogenes Training
  • Offene Gespräche führen
  • Überblick und Ordnung haben
  • Genügend Ruhepausen einlegen

Vorbeugung gegen Stress

Um Stress effektiv vorzubeugen, sollten im Alltag genügend Pausen eingelegt werden. Dabei sollte zum Beispiel die Mittagspause auch genutzt werden und nicht einfach „durchgearbeitet“ werden. Etwa alle 90 bis 120 Minuten möchte der menschliche Organismus eine Ruhepause. Bekommt der Körper diese nicht, kann es zu einem Stresssyndrom kommen. Entspannungsmethoden im Alltag können hier sehr nützlich sein. Dabei kann es auch helfen, sich einfach mal alleine zurück zu ziehen und sich für ein paar Minuten zu entspannen. Auch ein Gang auf die Toilette kann für Ruhe sorgen. Außerdem ist es wichtig auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu achten, denn so lassen sich Widerstandskräfte im Körper deutlich stärken. Die Leistungsfähigkeit steigt oder sinkt mit dessen, was der menschliche Körper zu Essen und Trinken bekommt. Hausmittel und Kräuter gegen Stress und Anspannung. Gegen Anspannung und Stress helfen Bäder aus Melisse und Hopfen. Auch Tees haben sich gut bewährt. Sie sorgen für eine ausgeglichene Stimmung. Auch gegen Schlafstörungen zeigen sie gute Wirkungen. Eine Baldriantinktur beruhigt zudem den Körper und die Seele. Dieser beruhigende Effekt kann dabei bis zu zwei Wochen andauern.

Ab wann ist Stress gefährlich?

Stress ist dann gefährlich, wenn dieser negative gesundheitliche Ausmaße erreicht hat. Auf Dauer können dabei innere Unruhe, Herzrasen und sogar ein Burnout entstehen. Dazu zählen folgende Anzeichen:

  • Hohe Reizbarkeit
  • Innere Hetze
  • Herzrasen
  • Burnout
  • Schlafstörungen
  • Psychische Behandlung
  • Keine Entspannung mehr
  • Nichts macht mehr Freude
  • Zuhören fällt immer schwerer
  • Innere Unruhe
  • Vernachlässigung von persönlichen Kontakten
  • Verschließung von der Außenwelt

Ist Stress schädlich während der Schwangerschaft?

Der Stress kann sich auf das Baby übertragen. Wenn eine schwangere Frau viel Stress hat, steigt die Konzentration im Blut (Hormons Cortisol) an, welches über die Nabelschnur auf das Kind übertragen wird. Das Baby bekommt den Stress der werdenden Mutter also aktiv mit. So können selbst Babys im Mutterleib schon unruhig werden, indem sie Arme und Beine an sich ziehen. Sobald sich die Mutter wieder beruhigt, sinkt auch der Anteil vom Stresshormon im Blut. Die Folge daraus ist, dass auch das Baby an Ruhe gewinnt. Zu viel Stress während der Schwangerschaft kann also gefährlich werden.

Wann hilft gegen Stress?

  • Vorstellungen und Erwartungen bereits im Vorfeld klären.
  • Die eigenen Erwartungen nicht zu hoch setzen.
  • Auch mal „Nein“ sagen, wenn etwas zu viel wird.
  • Spannungen vermeiden und schnell klären, damit diese nicht eskalieren.
  • Kleinere Konflikte oder Meinungsverschiedenheiten sind völlig normal.
  • Freiräume und Rückzugsorte nutzen.
  • Auf die innere Uhr hören.
  • Freundschaften und Familienleben gut pflegen.
  • Ausreichend Schlafen
  • Auf eine gesunde Ernährung setzen

Wie lange braucht der Körper um Stress abzubauen und wieviel Stress hält ein Mensch aus?

Der Körper benötigt ausreichend Pausen und Erholung, um den Stress abzubauen. Diese Erholzeiten können bei jedem Menschen unterschiedlich lang ausfallen. Zu einem geregelten Tagesrythmus gehört zum Beispiel nach Expertenmeinung auch ein kurzer Mittagsschlaf. Ein kurzes Einnicken, auch Powernapping genannt, kann hier dem Körper richtig gut tun. Wer müde ist und versucht dagegen anzukämpfen, entwickelt für den Körper nur unnötig Stress und schadet somit dem körperlichen Wohlbefinden und der Seele. Dabei kommt es gar nicht auf einen tiefen Schlaf an, sondern dass sich der Körper in einer kurzen Zeit einfach mal komplett entspannen kann. Oftmals reicht es schon aus, alles stehen und liegen zu lassen und dabei die Augen geschlossen halten. Schläft man dabei kurz ein, kann sich zudem auch die Muskulatur vom Körper richtig gut entspannen. Bei vielen Menschen reicht oft schon ein kurzer Schlaf am Tag, damit sie ihren Stress abbauen können und sich wieder Fit fühlen. Jeder Mensch reagiert auf Stress anders. Dabei gibt es Personen, die Stress als unerträglich empfinden, während andere ihn für stimulierend halten. Dies haben Professoren und Doktoren in Studien herausbekommen. Wie Menschen den Stress gegenüber treten, ist abhängig von der Bewertung und der jeweiligen Einstellung. Die Menge ist dabei nicht immer ausschlaggebend, sondern es sind die individuellen Eigenschaften. Ein kontrollierter und perfektionistischer Mensch wird viel eher unter Stress leiden, als ein sogenannter Einzelkämpfer, der nicht in der Lage ist auch mal etwas von seiner Arbeit abzugeben und zu delegieren. Auch ist es wichtig einfach mal "Nein" zu sagen, wenn man sich überlastet fühlt.

Rezeptfreie Medikamente gegen Stress

  • OMI BiOTiC Stress Repair Pulver (PZN: 8837594)
  • ANTI STRESS Öl (PZN: 6886482)
  • DOPPELHERZ Stress gute Nerven Tabletten (PZN: 6826161)
  • LUVOS Pulvermaske Anti Stress (PZN: 3169900)
  • AMINOPLUS neurostress Granulat (PZN: 5047673)

Disclaimer: Diese Arzneimittel stellen lediglich eine exemplarische Auflistung von rezeptfreien Medikamenten gegen das Symptom dar und gegen keine Empfehlung. Konsultieren Sie bevor sie irgendwelche Medikamente nehmen, unbedingt Ihren Arzt oder Apotheker.

Das könnte Sie auch interessieren