Private Krankenversicherung - Infos, Kosten, Voraussetzungen zur PKV

Private Krankenversicherung - Infos, Kosten, Voraussetzungen

© pixabay.com

Private Krankenversicherung - Infos, Kosten, Voraussetzungen

Für die private Krankenversicherung müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Ein Vergleich und Test geben Aufschluss über die Bedingungen und Kosten bei der PKV.

Die private Krankenversicherung

Mit der gesetzlichen Krankenkasse sind viele Personen unzufrieden und haben schon mal über einen Wechsel nachgedacht. Doch was genau kommt dabei genau in Frage? Viele überlegen dazu, ob eine private Krankenversicherung möglich ist. Die Frage stellt sich, ob die private Krankenversicherung zu einer Aufnahme verpflichtet ist? Und wann genau ist eine Rückkehr zur gesetzlichen Krankenversicherung möglich? Zu den Fragen rund um die private Krankenversicherung finden Sie hier die passenden Antworten.

Informationen zur privaten Krankenversicherung

Die private Krankenversicherung (auch PKV genannt), besteht aus privatwirtschaftlichen Unternehmen, welche eine Krankenversicherung mit Tarifen anbieten. Ein Vertragsverhältnis kommt allerdings nicht durch das Gesetz zu Stande, wie bei der gesetzlichen Krankenversicherung, sondern durch einen privatrechtlichen Vertragsabschluss. Auch wenn organisatorische und rechtliche Unterschiede zwischen den privaten und gesetzlichen Kassen bestehen, werden die privaten Unternehmen häufig nur als „private Krankenkassen“ bezeichnet.

Die Voraussetzungen für die PKV

Angestellte Versicherungspflichtige Angestellte sind oftmals Mitglied einer gesetzlichen Krankversicherung. Um als Angestellter versicherungsfrei zu sein, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden, wie ein bestimmter Jahresverdienst, um bei einer PKV einen Vertrag abschließen zu können. Die Voraussetzungen sind ein jährlicher Verdienst über der festgelegten Versicherungspflichtgrenze. Dabei handelt es sich um die Jahresarbeitsentgeltgrenze, welche als JAEG bezeichnet wird. Diese Grenze liegt 2018 bei einem Einkommen von 59.400 Euro.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales legt dies Regeln jedes Jahr neu fest und passt diese den steigenden Gehältern entsprechend an. Zur Berechnung für die genaue Jahresarbeitsentgeltgrenze ist das regelmäßige Einkommen verantwortlich. Dies beinhaltet auch Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld und auch vermögenswirksame Leistungen. Allerdings werden variable Prämien und Vergütungen, wo die genaue Höhe im Vorfeld unbekannt ist, nicht mit berücksichtigt. Freiberufler und Selbstständige Freiberufler und auch Selbständige haben die Möglichkeit sich privat zu versichern. Für diese Arbeitsgruppe gibt es keine Versicherungspflichtgrenze. Im Vergleich zu Angestellten, müssen diese allerdings die Beiträge für die private Krankenversicherung ganz alleine bezahlen, denn einen Anteil durch den Arbeitgeber gibt es hier nicht. Beamte Von dem Dienstherrn erhalten Beamte einen bestimmten Zuschuss, wenn Kosten bei einer Krankheit anfallen, hierbei handelt es sich um eine Beihilfe.

Sie bezahlen nur die Teilkosten, welche von der jeweiligen Beihilfe nicht beglichen werden. Dabei sind sie in der Lage in eine private Krankversicherung zu gehen. Als Mitglied in einer gesetzlichen Versicherung, ist der volle Beitrag zu entrichten. Eine Versicherungspflichtgrenze bei Beamten gibt es nicht. Sie haben die Möglichkeit eine private Krankenversicherung zu wählen, ganz unabhängig von der jeweiligen Besoldung. Studenten Studenten sind grundsätzlich versicherungspflichtig und daher Mitglied bei der gesetzlichen Krankenversicherung. Mit dem Beginn eines Studiums, haben sie allerdings die Möglichkeit, eine Befreiung der Versicherungspflicht zu bekommen. Diese ist dann während des kompletten Studiums gültig.

Die Vorteile einer privaten Krankenversicherung

Durch die Mitgliedschaft in der privaten Krankversicherung lassen sich Versicherungsleistungen zusichern, die vertraglich bei der PKV festgelegt sind und über die ganze Laufzeit hindurch garantiert werden. Der ganze Umfang der Leistungen, kann nach individuellen Wünschen und Vorstellungen genau festgelegt werden. Dagegen kann bei der gesetzliche Krankenversicherung beim Umfang ihrer Leistungen Änderungen auftreten. Dies wurde zum Beispiel in früheren Jahren gemacht, in dem bestimmte Leistungen im Bereich vom Zahnersatz reduziert wurden.

Online Vergleich vor einem Abschluss

Die private Krankenversicherung ist in ihrem Leistungsumfang sehr umfangreich, daher sollte bei Interesse der Markt im Vorfeld genau überprüft werden. Denn es gibt eine Vielzahl an Tarifen bei der privaten Krankenversicherung, die sehr spezielle Leistungen enthalten. Besonders die monatlichen Kosten können sich dabei erheblich unterscheiden. Ein genauer Vergleich bei der privaten Krankenversicherung hilft bestimmte Fakten zu klären und günstige Tarife zu finden, die zur persönlichen Situation passen. Verschiedene Institute testen dazu die jeweiligen Leistungen und führen zudem regelmäßige Kontrollen durch. Bevor Sie Mitglied bei einer privaten Krankenversicherung werden, ist es ratsam, mehrere Tarife genau zu vergleichen. Dazu biete sich der Online-Vergleich bei den privaten Krankenversicherungen auf krankenkassenzentrale.de an. Hier gibt es einen genauen Überblick der jeweiligen Leistungen und auch monatlichen Beiträge.

Die Kosten bei der privaten Krankenversicherung

Aus insgesamt drei Bestandteilen setzt sich der Beitrag für die private Krankenversicherung zusammen. Dazu gehört der Risikoanteil, welcher als Finanzierung für die möglichen Krankheitskosten dient, wie dem Anteil zu Verwaltung, wo die Kosten wie auch Margen vom Unternehmen gedeckt werden. Außerdem gibt es den eigentlichen Sparanteil, welcher dafür genutzt wird, dass im höheren Alter die Beiträge zur privaten Krankenversicherung nicht zu hoch steigen. Dies ist allerdings meistens nicht zu verhindern, denn der medizinische Fortschritt, wie auch eine steigende Lebenserwartung sorgen dafür, dass auch durch die Altersrückstellung die Beiträge im Bereich der PKV nicht ganz stabil gehalten werden können. Die private Krankenversicherung hat keinen Zwang zu einem Abschluss, denn sie kann sich den Vertragspartner aussuchen. Dadurch ergibt sich eine günstigere Struktur beim Risiko, als bei der gesetzlichen Krankenversicherung. Somit sind die Beiträge bei der PKV für einzelne Mitglieder in den meisten Fällen niedriger, wie bei den gesetzlichen Krankenkassen. Die private Krankenversicherung kann bei Familien anders aussehen, da jede versicherte Person einen eigenständigen Vertrag mit Tarif erhält.

Einflussbereich im Test

Der Umfang der jeweiligen Leistungen bei der PKV hat im Gegensatz zur GKV einen großen Einflussbereich auf den monatlichen Beitrag. Allerdings ist es möglich, diesen Beitrag durch eine Selbstbeteiligung zu senken. So kann für Selbstständige eine solche Vereinbarung mit einer entsprechend hohen Beteiligung zu günstigen Beiträgen führen. Allerdings ist es sehr wichtig genau nachzurechnen, denn zwar trägt der Arbeitgeber die Hälfte vom Beitrag, doch nicht die Eigenleistungen. Zudem besteht ein Anrecht auf Leistungen durch den Arbeitgeber nur dann, wenn im Programm der PKV ein sogenannter Standardtarif vorhanden ist.

Verschiedene Tarife

Für die private Krankenversicherung ist es wichtig sich vor einem Vertragsabschluss zu informieren. Bei der Auswahl der Tarife bei der PKV, wie auch dem möglichen Versicherungsunternehmen ist eine gute Beratung, Überlegung und ein Test äußerst wichtig. Wenn genau feststeht, welche Leistungen für einen besonders wichtig sind, ist es ratsam, mehrere private Krankenversicherungen zu prüfen. Am Ende kann ein Probeantrag gestellt werden, als eine Art Test, um herauszufinden, ob mögliche Gesundheitszuschläge noch dazu kommen. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn vor Vertragsabschluss schon bestehende Vorerkrankungen vorhanden sind.

Das könnte Sie auch interessieren